38.RWE-Neunkichen

FC Rot-Weiß Erfurt - Borussia Neunkichen 0:2

"Herzlichen Glückwunsch, Thüringer Fußballverband!" Nach dem 0:2 seiner zusammengewürfelten Reservemannschaft gegen Neunkirchen war bei Alois Schwartz der Ärger über die Terminisierung des Pokalfinales noch einmal hochgekocht.
Beim Verlesen der Aufstellungen mussten die Zuschauer genau hinhören. Zum Saison-Abschluss gegen den längst festste- henden Absteiger Neunkirchen standen in der Rot-Weiß-Startelf fast ausschließlich Spieler aus der Landesliga-Mannschaft sowie dem A-Junioren-Team. Die Stammkräfte wurden für das Pokalfinale in Gotha geschont. Eine Notwendigkeit, die Interimstrainer Schwartz mächtig wurmte. Neben dem ersten Auswärtssieg, den man dem Tabellenletz- ten beschert hatte, blieb ihm zudem die Chance versagt, die eigene Bilanz aufzubessern. Unter seiner Regie holten die Erfurter in zehn Partien nur einen Sieg.
Zur ungünstigen Termin-Festsetzung des Pokalfinals blieben die Fronten verhärtet. Während Hans-Günter Hänsel, Hauptgeschäftsführer des Thüringer Fußballverbandes, auf ein Gespräch mit Wilfried de Buhr am 14. Mai verwies, in dem der Manager den 10. Juni selbst als Termin vorgeschlagen hatte, fehlte diesem eine letzte Abstimmung. Zu dem damaligen Zeitpunkt hätte noch nicht festgestanden, dass der 38. Regionalliga-Spieltag von Samstag auf Sonntag verlegt wird.
So kam es zwangsläufig zu einer Talenteshow mit guten Einlagen. Vor allem Szewczuk überzeugte auf den linken Seite mit mutigen Dribblings und empfahl sich für einen neuen Vertrag. In der Abwehr bewies Gerke meist Übersicht, während Schnuphase-Filius Tony im Mittelfeld ein großes Pensum abspulte. Auch Greil ließ sein Potenzial bei einem Klasse-Solo aufblitzen (80.).
"Uns muss nicht bange sein", meinte Schwartz. "Es gibt eine Reihe von talentierten Jungs, die es mal packen können", verteilte er ein "Riesen-Kompliment" an das Perspektiv-Team. Es dominierte gegen die Neunkirchener während der gesamten Spielzeit, konnte gegen den sich weit in die eigene Hälfte zurückzie-henden Kontrahenten mehrere hochkarätige Chancen herausarbeiten. Doch der Lohn blieb aus. Weder Dzihic (3./11.) noch Hornung (8.), Fischer (14.) oder Szewczuk (49.) vermochten es, den reaktionsschnellen Purket im Gäste-Tor zu überwinden.
Effektiver zeigten sich die Saarländer. Sie bedankten sich für ein Elfmeter-Geschenk von Schiedsrichter Welz, der ein Trikotzupfen von Busse an Shoffner gesehen hatt. Scholze ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen (8.). Die Entscheidung fiel dann nach einem der seltenen Konter (68.).
09.06.2003 Von Marco ALLES



Statistik

Erfurt: Rothe, Greil, Gerke, Busse, Hornung, Sesselmann, Schnuphase, Szewczuk, Held (69. Ziegner), Fischer (46. Freitag), Dzihic (60. Fuchs)

Neunkirchen: Purket, Schmitt, Golombek, Manu, Molter (56. Klein), Backmann, Kriegshäuser, Domicio (GK), Bucher (52. Lau), Scholze (61. Hussong/GK), Schoffner

Schiedsrichter: Welz (Wiesbaden)

Zuschauer: 1.255

Tore: 0:1 Scholze (8.), Handstrafstoß), 0:2 Bucher (68.).


Das Rot-Weiß-Gesicht wird sich ändern

Erfurt. (tlz) Am 12. Juni beginnt für die Spieler des FC Rot-Weiß Erfurt der Urlaub. Für Manager Wilfried de Buhr fällt die Sommerzeit im Grünen indes flach. "Unser neuer Trainer Rene´ Müller und ich bereiten die neue Saison vor", sagte de Buhr, der gestern am Rande des Pokalfinales die ersten Personalien bekannt gab.
Verstärken werden die Rot-Weißen in der kommenden Saison: Vom Nord-Regionalligisten Chemnitzer FC kommt der 1,92 m große Abwehrspieler Rudolf Cedi. Bereits fest steht seit Wochen, dass Tobias Nebe vom KSV Baunatal die Erfurter verstärken wird. Am Donnerstag soll Andreas Richter vom Oberligisten VFC Plauen, dem früheren Verein von Rene´ Müller, in Erfurt unterschreiben. Er spielt im defensiven Mittelfeld. Zudem ist man in Erfurt an den Jenaern Alexander Maul, Vito Benedetti und Markus Grasser interessiert. Gespräche sind im Gange.
Verträge für die erste Mannschaft erhalten ab Juli Tino Gerke und Tomasz Szewczuk, die bislang in der zweiten Mannschaft spielten. Mit vier bis fünf weiteren Spielern steht der FC Rot-Weiß derzeit noch in Verhandlungen, darunter auch Theo Rous vom Zweitliga-Absteiger Waldhof Mannheim. "Ihn kenne ich noch aus meinen Zeiten beim Karlsruher SC", so Wilfried de Buhr gegenüber TLZ.
Als Abgänge stehen bislang Silvio Pätz (1. FC Union Berlin), Norman Loose (SpVgg. Unterhaching) und Sebastian Hartung (1. FC Dynamo Dresden) fest. Dass Torsten Ziegner in der kommenden Saison beim Zweitligisten FSV Mainz 05 im Gespräch ist, bestätigte Erfurts Manager. "Aber Torsten Ziegner hat noch Vertrag bei uns, eine Anfrage aus Mainz liegt offiziell nicht vor." Hingegen soll Erfurts bester Spieler der letzten Saison, Carsten Sträßer, beim Zweitliga-Aufsteiger Jahn Regensburg einen Zwei-Jahresvertrag unterschrieben haben.


37.Aalen-RWE
39.Pokal-RWE-Jena