01.RWE-Köln

FC Rot-Weiß Erfurt - 1.FC Köln II 4:3

Wie ein HB-Männchen sprang Pavel Dochev am Sonnabend an der Seitenlinie auf und ab, zeigte auf seine Uhr und schrie fast den Schlusspfiff herbei. Als Schiedsrichter Guido Winkmann dann doch ein Einsehen hatte, lagen sich auf dem Rasen Erfurts Spieler und auf den Rängen die Zuschauer in den Armen. Mit 4:3 hatte der Zweitligaabsteiger die Reserve des 1. FC Köln bezwungen und so für einen Saisonstart nach Maß gesorgt.

Die neuformierten Gastgeber begannen die Partie verhalten, wirkten in vielen Szenen zunächst auch noch verunsichert. Und dies vor allem in der Abwehr, die in der neunten Minute Pagano auf der rechten Seite nicht stellen konnte und bei dessen Flanke Chitsulo frei stehend das Tor verfehlte. Beim Lupfer des starken Epstein (14.) konnte Holst gerade noch abwehren.



 

"Fußballgott" Hebestreit erzielt das Siegtor gegen Köln.

Kölns Talent war dann wenig später Vorbereiter für die Gästeführung, die Schlösser aus Nahdistanz besorgte (20.) und bei der weder Erfurts Keeper Michael Ratajczak noch Justus Six gut aussahen. Erfurts Abwehr wackelte weiter. Erneut ließ Epstein nach gut einer halben Stunde über die rechte Seite mit einem Solo und anschließender Flanke die rot-weiße Hintermannschaft schlecht aussehen und Chitsulo erzielte völlig frei das 0:2 (29.).

Zu diesem Zeitpunkt glaubten nur die wenigsten der 4158 Besucher noch an eine Wende im Spiel, zumal Erfurt in dieser Phase nur eine einzige Torchance besaß (Henry Onwuzuruike/14.). Doch die Gastgeber kamen noch vor der Pause zum Anschlusstreffer. Ilia Gruev traf mit seinem Freistoß aus 18 Metern den linken Pfosten, den Abpraller versenkte Pavel David zum 1:2 (34.). "Nach diesem Tor", meinte Kapitän Ronny Hebestreit später, "wussten wir, hier geht noch was."



 

Wie umgewandelt kamen die Erfurter später aus der Kabine, angetrieben immer wieder von Onwuzuruike und David, die von den Kölnern kaum zu stellen waren. Nach Gruevs Flanke von der rechten Grundlinie stand Onwuzuruike goldrichtig und vollendete volley zum Ausgleich (56.). Der Nigerianer scheiterte wenig später noch völlig frei an Kessler (59.).

Erfurt drückte weiter auf den Sieg. Der Gäste-Schlussmann stand wenig später im Brennpunkt, als er den enteilten Hebestreit zwar unfreiwillig, aber dennoch zu Fall brachte. Der Elfmeter ging in Ordnung, die Rote Karte für den Kölner Schlussmann war zwar hart aber gerecht. Den fälligen Strafstoß verwandelte David zur erstmaligen Führung (74.). Doch schon im Gegenzug zeigte der Schiedsrichter erneut auf den Punkt, nachdem Alexander Schnetzler Chitsulo unglücklich umgerempelt hatte. Tosun gelang das 3:3 (75.).



 

"Wir haben auch danach eine tolle Moral und Kondition gezeigt", freute sich Pavel Dochev später über seine Spieler, die dieses verrückte Spiel doch noch gewannen. Hebestreit war nach einem Eckball zur Stelle. Sein Kopfball sprang vom Innenpfosten noch ins Tor (79.). Doch erst als Ratajczak mit einer Glanzparade gegen den frei durchgelaufenen Chitsulo rettete (81.), durften die Gastgeber ihren völlig verdienten Auftaktsieg feiern.


 

Trainerstimmen

Christoph John (Köln): "Die Anfangsphase hat mich gefreut. Wir haben forsch nach vorn gespielt, dann aber ein dummes Gegentor kassiert. In der zweiten Halbzeit haben wir uns komplett aus dem Spiel zurückgezogen. Meine Mannschaft war zum Schluss am Ende mit den Kräften."

Pavel Dotchev (FC Rot-Weiß Erfurt): "Die erste Hälfte war gar nichts. Wir haben zu verhalten und unsicher gespielt. Das 1:2 noch vor der Pause hatte ich mir gewünscht. Nach dem Wechsel haben wir uns läuferisch und kämpferisch gesteigert. Schön, dass es bei uns auch konditionell gestimmt hat."



 

Pavel Dochev mit gelungenem Einstand

Statistik

FC Rot-Weiß Erfurt: Ratajczak - Schnetzler, Bertram, Holst, Six - Brunnemann (65. Anicic), Pätz, Gruev, David (89. Nowak), Onwuzuruike (84. Mensah) - Hebestreit

1. FC Köln II: Kessler - Epstein, Eßer, Zinke - Achenbach, Alushi, Tosun, Schlösser (73. Finke), Heinrichs (83. Laux) - Pagano, Chitsulo (83. Zeh)
Tore: 0:1 Schlösser (20.), 0:2 Chitsulo (29.), 1:2 David (34.), 2:2 Onwuzuruike (55.), 3:2 David (72./Foulelfer), 3:3 Tosun (75.), 4:3 Hebestreit (78.)

Zuschauer:
4.158

Schiedsrichter: Winkmann

Rote Karten: Kessler (73., Notbremse)
Gelbe Karten: David, Anicic - Epstein, Laux


34.Dresden-RWE
02.St.Pauli-RWE