38.Braunschweig-RWE

E. Braunschweig - FC Rot-Weiß Erfurt 1:1

Das Spiel wurde über weite Strecken vom BTSV bestimmt. Von Beginn an versuchte die Eintracht ihre letzte minimale Aufstiegschance zu nutzen. Nach 8 Minuten wehrte Andreas Sponsel mit einer phantastischen Parade daher bereits einen ersten gefährlichen Kopfball von Calamita ab. Eine Minute später dann die Führung der Niedersachsen durch den ehemaligen Erfurter Kumbela, gegen dessen Schuss Sponsel machtlos war. Es war das 5. Saisontor des auch in Braunschweig lange Zeit nicht unumstrittenen Kongolesen. RWE blieb erstaunlich unbeeindruckt von diesem Rückstand und antwortete prompt mit einem gefährlichen Distanzschuss aus 18 Metern von Samil Cinaz, den Torwart Petkovic mit Mühe entschärfte. Nach einer Ecke von rechts dann der Ausgleich für Rot Weiß. Zunächst hatte es so ausgesehen, als sei dem Eintracht-Verteidiger Pfitzner ein Eigentor unterlaufen. Tatsächlich aber prallte der Ball von Carsten Kammlotts Schienbein knapp hinter die Linie des Braunschweiger Tores. Es war bereits das 13. Tor dieser Spielzeit für unseren Top-Torjäger, der in dieser Woche seinen Vertrag mit unserem Club bis 2012 festgeschrieben hatte. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit hatten Thiago Rockenbach da Silva für Erfurt und Kumbela für Braunschweig noch aussichtsreiche Torchancen. Kumbelas Schuss klärte Jens Möckel unmittelbar vor der Torlinie.

Im 2. Durchgang setzte der BTSV alles auf eine Karte. Aber die taktisch glänzend von Stefan Emmerling eingestellte RWE-Mannschaft kam nicht mehr ernsthaft in Bedrängnis. Man merkte der Mannschaft an, dass wieder Linie und Harmonie im Team zurück ist. Lediglich in der 79.Minute musste die Bank kurzzeitig den Atem anhalten, als Dennis Malura einen Einwurf auf seinen Torwart bringen wollte. Das dieser zu kurz kommen würde erahnte Kumbela, der dazwischen sprang. Unser Torwart Andreas Sponsel, der vor allem auf der Linie heute auch wieder eine tolle Leistung zeigte, riskierte zur Abwehr im Strafraum dabei nicht nur Kopf und Kragen, sondern um ein Haar auch einen Elfmeter für Braunschweig. Den gab Schiedsrichter Sippel zwar nicht, wohl aber kurz vor Schluss noch einen Verweis auf die Tribüne für Eintracht-Trainer Lieberknecht.

Durch diesen Punktgewinn sicherte sich unsere Mannschaft mit 53 Zählern nach einem tollen Saisonendspurt den 9.Platz in der Abschlusstabelle. Im Übrigen hat Rot Weiß durch diesen Punktgewinn alles dafür getan, ganz nebenbei sogar dem FC Carl Zeiss Jena noch zum DFB-Pokal Einzug zu "verhelfen". Aber die Männer aus dem "Paradies" konnten unsere Hilfestellung nicht für sich nutzen. Man kann auch sagen: "Pößneck lauert immer und überall" ( wo man es nicht vermutet oder gebrauchen kann) Jena verpasste sein Ziel, führte lange 1-0 gegen VfB II, verspielte dann aber in den letzten Minuten eine ganze Saison und verlor 1-2. Ergebnis: Das Team verblieb auf dem undankbaren 5. Tabellenplatz im Schlussklassement.



Trainerstimmen

Torsten Lieberknecht (Braunschweig): "Es waren natürlich viele Emotionen im Stadion, wir haben bis zum Schluss an die Sensation geglaubt und sind natürlich alle enttäuscht."

Stefan Emmerling (FC Rot-Weiß Erfurt): "Wir haben hier ein intensiv geführtes Spiel gesehen, wir haben gut dagegen gehalten. Wichtig war, dass wir hier einen Punkt mitnehmen, um einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen. Leider haben wir die Konter in der Schlussphase nicht genutzt Ich habe heute einen guten Charakter verlangt, das haben sie auch gezeigt."



Statistik

Eintr. Braunschweig: Petkovic - Fuchs, Henn (81. Banser), Dogan, Reichel - Kruppke, Vrancic, Pfitzner (60. Onuegbu), Boland - Calamita (60. Morabit), Kumbela

FC Rot-Weiß Erfurt: Sponsel - Malura, Pohl, Möckel, Hillebrand - Stenzel (78. Handke), Cinaz - Hauswald (78. Ströhl), Rockenbach da Silva, Semmer (61. Humbert) - Kammlott

Tore: 1:0 Kumbela (9.), 1:1 Kammlott (20.)

Zuschauer: 18.550

Schiedsrichter: Peter Sippel



Bericht: Wilfried Mohren
Quelle: www.rot-weiss-erfurt.de



37.RWE-Burghausen
01.Stuttgart II-RWE