37.Union-RWE

1. FC Union Berlin - FC Rot-Weiß Erfurt 1:1

Das Duell der Eisernen und unserer Rot-Weißen begann mit einer Viertelstunde Verspätung, da der RWE in Berlin im Stau stand. In der Bundeshauptstadt war Großdemotag und deswegen viele Straßen gesperrt, so auch der direkte Weg zum Jahn-Sportpark. Letztlich erreichten die Rot-Weißen aber das Stadion und so konnte dann Fußball gespielt werden. Nicht dabei waren Tino Semmer, Fabian Stenzel, Rinik Carolus und Fabian Montabell sowie Denis Wolf. Alle verletzt oder angeschlagen.

Im Jahn-Sportpark begann die Partie auch gleich mit einer Möglichkeit für Erfurt. Peßolat passte den Ball auf Hauswald, der den freistehenden Cannizzaro bedienen wollte, doch sein Schuss ging übers Tor (2.). Wenig später versuchte es der RWE mit einem Freistoß, dieser kam auch gefährlich in den Strafraum, konnte aber gerade noch von einem Berliner geklärt werden (5.). Danach war Union am Drücker, aber auch den Eisernen wollte kein Tor gelingen. Das machte Erfurt dann besser. Einen Einwurf passt Peßolat in den Strafraum, Pagenburg bekommt den Ball vor die Füße und schiebt zum 1:0 für Erfurt ein. Und immer wenn Erfurt in dieser Saison in Führung ging, verloren sie das Spiel nicht. Zwanzig Minuten konnte RWE die Führung halten, ehe Biran mit einem Traumtor und einem Schuss aus 25m den Ausgleich erzielte(39.).Kurz vor der Pause hat Peßolat die Chance auf 2:1 zu erhöhen, doch sein Kopfball geht an den Pfosten (41.). So ging es in Pause.

Uwe Neuhaus wechselte in der Pause gleich 2 Mann aus. Der Ex-Erfurter Patrick Kohlmann kam für Parensen und Mattuschka kam für Younga-Mouhani. Doch in der zweiten Hälfte sollte nicht mehr viel passieren. Union war schon in Urlaubsstimmung und RWE konnte seine wenigen Chancen nicht nutzen. Schnetzler hatte die Chance den Siegtreffer für Erfurt zu erzielen, doch sein Schuss geht nicht ins Tor, sondern in den Berliner Himmel (73.). Kurz vor Ende der Partie gab Schiri Schriever noch einen Eckball für Erfurt, der von Schnetzler getreten wurde. Dieser war richtig gut geschossen, ging aber direkt in die Arme von Glinker (86.). So endete die Partie 1:1. Anschließend wurde Union als erster Meister der 3. Liga von den DFB-Funktionären geehrt.




 

Pagenburg - brachte den RWE mit seinem Tor in Führung, leider reichte es nicht zum Dreier; Foto © clickandburn.de

Trainerstimmen

Uwe Neuhaus (Union Berlin): "Es ist natürlich schwer, heute noch mal 100 Prozent abzurufen. Dass die Fans vor dem Spiel bereits gefeiert haben, hat uns beeinflusst. Trotz Rückstand wollten wir nicht verlieren. Eigentlich interessiert dieses Spiel aber ohnehin keinen mehr."

Henri Fuchs (FC Rot-Weiß Erfurt): "Herzlich Glückwunsch an Union zum Aufstieg. Wir wollten uns noch mal gut verkaufen beim letzten Auswärtsspiel. Das ist uns aufgrund der ersten Hälfte auch ganz gut gelungen, hier haben wir wenig zugelassen. Nach der Pause hatten wir in ein, zwei Situationen auch etwas Glück. Am Ende war es trotzdem von uns ein ordentliches Spiel."



Statistik

Union Berlin: Glinker, Bemben, Stuff, D. Schulz, Parensen (46. Kohlmann), Younga-Mouhani (46. Mattuschka), Bönig (78. Sahin), H. Dogan, Gebhardt, Benyamina, Biran

FC Rot-Weiß Erfurt: Orlishausen, Schnetzler, Loose, Möckel, Pinske, Cinaz, Pohl, Peßolat, Rockenbach, Pagenburg (82. Hauswald), Cannizzaro

Tore: 0:1 Pagenburg (15.), 1:1 Biran (39.)

Karten: Stuff, Bönig (2), Sahin (4) - Pinske (5)

Zuschauer: 6.051

Schiedsrichter: Torsten Schriever (Otterndorf)

Quelle: www.rot-weiss-erfurt.de



36.RWE-Offenbach
38.RWE-Wuppertal