35.RWE-Dortmund II

FC Rot-Weiß Erfurt - Bor. Dortmund II 1:0

Durch einen 1:0-Pflichtsieg gegen die zweite Vertretung von Borussia Dortmund hat der FC Rot-Weiß den Klassenerhalt in der dritten Liga fast gesichert. Erneut war es Carsten Kammlott, der durch sein zehntes Saisontreffer den wichtigen Erfolg sicherte.
Erfurt. Bereits nach elf Minuten erzielte das 20-jährige Sturmtalent per Kopf den Erfurter Siegtreffer. Vorausgegangen war ein Eckball durch Rockenbach, den Möckel verlängerte. Kammlott musste nur noch seinen Kopf hinhalten. "Das war mein wichtigstes Saisontor", erklärte der U20-Nationalspieler.

Im Rot-Weiß-Lager war nach dem Schlusspfiff kollektive Erleichterung angesagt. "Das sollte der Klassenerhalt sein", sagte der Torschütze". Emmerling freute sich über "einen ganz wichtiger Erfolg für uns". Es war gleichzeitig sein ersten Heimerfolg als Erfurter Trainer. Glückwünsche zum Klassenerhalt wollte er jedoch noch nicht annehmen. Bei zehn Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz bei nur noch vier ausstehenden Spielen sind die Rot-Weißen dennoch so gut wie gerettet.

Emmerling änderte seine Mannschaft auf zwei Positionen im Vergleich zum Spiel unter der Woche in Osnabrück. Pohl rückte für Ströhl in die Abwehr, Cinaz ersetzte Stenzel im defensiven Mittelfeld. Für den Kapitän war es der erste Einsatz von Beginn an seit dem 26. Spieltag im Heimspiel gegen Heidenheim (1:2). Anschließend fiel er durch zwei Muskelfaserrisse lange aus. Gegen Dortmund gefiel der 24jährige als Antreiber und Ballverteiler im Mittelfeld. "Ich bin erleichtert, dass wir gewinnen konnten. Es war nicht einfach, wenn man als Kapitän in einer solch schweren Phase fehlt", sagte Cinaz. Von seinem Trainer gab es ein Extralob für das Comeback seines Kapitäns: "Samil ist sehr wichtig für uns. Mit ihm war mehr Ruhe im Spiel", so Emmerling.

Dortmund, die sechs ihrer letzten sieben Spiele verloren hatten, blieben jedoch gefährlich und waren in Halbzeit eins sogar die "klar bessere Mannschaft" (Emmerling). Völlig unverständlich überließen die Rot-Weißen den Gästen nach der Führung Ball und Raum, die konnten ihre Chancen trotz spielerischer Überlegenheit jedoch nicht nutzen. Ginczek scheiterte frei vor Orlishausen (5.), Nottbeck zielte knapp über das Tor (18.) und auch Vrzogic konnte seinen gefährlichen Freistoß aus 20 Metern nicht im Erfurter Tor unterbringen (22.). "Wir sind nur hinterher gerannt und mussten froh sein, mit der knappen Führung in die Halbzeit zu gehen", kritisierte Emmerling.

Auch im zweiten Durchgang musste die Emmerling-Elf lange zittern. Kammlott hatte die Entscheidung mehrfach auf dem Fuß, fand jedoch in Höttecke im Dortmunder Tor seinen Meister (67./81./90.). "Ihm kann man keinen Vorwurf machen", sagte Emmerling. Und auch Cinaz war voll des Lobes über das Erfurter Eigengewächs: "Carsten ist ein toller Fußballer mit sehr guten Fähigkeiten.", so Cinaz. Der verpasste jedoch selbst die Entscheidung als er aus der Distanz nur die Querlatte traf (73.) "Da hat man gesehen, dass wir als Mannschaft noch nicht so gefestigt sind. Wir müssen das 2:0 früher machen, dann bekamen wir zum Schluss keine Probleme", sagte Cinaz. So rettete Torwart Dirk Orlishausen in letzter Minute nach einem gefährlichen Schuss aus der Distanz durch Boztepe zur Ecke (90.)

"Wir sind mit anderen Ansprüchen in die Saison gestartet und müssen die restlichen Spiele so gut wie möglich zu Ende spielen. Dazu ist der Erfolg im Thüringenpokal Pflicht", fordert Cinaz für die kommenden Wochen bis Saisonende. Im Pokalhalbfinae treten die Rot-Weißen bereits am Mittwoch bei Oberligist VfB Pößneck an. Auch Trainer Stefan Emmerling wird bei den kommenden Aufgaben genau hinsehen, auf wen er sich verlassen kann: "Ich kann mit der Leistung einiger Spieler nicht zufrieden sein". Namen nannte er jedoch nicht. Dass sich der Erfurter Kader jedoch verändern muss, weiß der Trainer und auch sein Kapitän: "Qualität kann man nie genug bekommen", fordert Cinaz Verstärkungen für die kommende Saison. Sonst wird man erneut gegen den Abstieg spielen.



Michael Jaenicke / 18.04.10 / TA
Quelle: www.thueringer-allgemeine.de



Trainerstimmen

Stefan Emmerling (FC Rot-Weiß Erfurt): "Es ist natürlich ein wichtiger Sieg gewesen. Ich nehme aber noch keine Glückwünsche zum Klassenerhalt entgegen. Ich war froh, dass wir endlich mal ein Tor nach einem Standard erzielt haben. Ansonsten sind wir in der ersten Halbzeit Dortmund ständig hinterher gerannt. Der BVB war da überlegen. Ich bin froh, dass wir mit dem 1:0 in die Pause sind. Nach dem Wechsel habe ich auf eine doppelte Sechs umgestellt. Da haben wir es versäumt, das 2:0 zu machen. Mit der Leistung einiger Spieler bin ich nicht zufrieden. Da werde ich die nächsten Spiele genau hinschauen."

Theo Schneider (Dortmund): "Wir hatten zuletzt drei Niederlagen und haben heute wieder verloren. Das wird jetzt immer knapper. Das Spiel wäre anders gelaufen, wenn Ginczek das Tor gemacht hätte. Bei dem Gegentor hatten wir in der Abwehr eine Unachtsamkeit gezeigt. Danach haben wir gut gespielt und nach dem Wechsel alles versucht. Wir haben jetzt drei Heimspiele hintereinander und müssen dann dort die Punkte holen."



Statsitik

FC Rot-Weiß Erfurt: Orlishausen - Malura, Pohl, Möckel, Hillenbrand - Bölstler, Cinaz, Rockenbach (87. Lüttmann), Hauswald, (55. Stenzel) - Semmer (71. Ströhl), Kammlott

Bor. Dortmund II: Höttecke - Evers (46. Piossek), Sobiech, Neumeister, Vrzogic - Nottbeck, Großkreutz (66. Stiepermann), Tiralla, Ginczek - Öztekin (74. Boztepe), Hille

Tore: 1:0 Kammlot (11.)

Zuschauer: 5.300

Schiedsrichter: Florian Benedum (Mehlingen)



34.Osnabrück-RWE
36.Kiel-RWE