33.Regensburg-RWE

Jahn Regensburg - FC Rot-Weiß Erfurt 0:2

Die Geschichte der ersten Halbzeit ist schnell erzählt: Tristesse war im Duell des Rückrunden-Achtzehnten gegen den Rückrunden-Fünfzehnten angesagt. Nach jeweils einer halben Chance in der Anfangsphase - ein Kopfball von Stoilov und ein harmloser Schuss von Kammlott – sahen beide Teams ihre Hauptaufgabe im Vermeiden von Fehlern. Nach rund einer halben Stunde geriet die Nullnummer "in Gefahr": Ein Haller-Schuss aus zehn Metern rutschte RWE-Torhüter Orlishausen durch die Beine, Möckel konnte einen Meter vor der Linie klären (29.). Im Gegenzug traf Kammlott im Fünf-Meter-Raum den Ball nach Rockenbach-Zuspiel nicht richtig, so dass die Kugel am Tor vorbei kullerte.

In Hälfte zwei ebneten zwei kapitale Jahn-Fehler den Weg von Erfurt. Erst vertändelte Hagmann den Ball 30 Meter vor dem eigenen Gehäuse, Hauswald ging dazwischen und alleine auf Keeper Sattelmaier zu. Der für Semmer ins Team gekommene Linksfuß traf unhaltbar aus zehn Metern (52.). Mit der Führung im Rücken begann Erfurt richtig Fußball zu spielen. Jetzt lief der Ball gut in den eigenen Reihen. Den Gastgebern gelang dagegen nun noch weniger. Beim 2:0 versuchte Regensburgs Schlauderer vergeblich einen seiner Innenverteidiger anzuspielen, diesmal ging Kammlott entschlossen dazwischen und überlistete Torwart Sattelmaier mit einem Heber aus zwölf Metern. Danach war sogar noch ein höherer Erfolg für die Erfurter möglich.



Statsitik

Jahn Regensburg: Sattelmaier – Maul, Hagmann, Selimbegovic (82. Kreis), Binder - Zellner (82. Hein), Schlauderer – Haller, Berger –Stoilov (69. Shynder), Reichwein

FC Rot-Weiß Erfurt: Orlishausen – Malura, Möckel, Hillebrand, Ströhl – Bölstler, Stenzel, Rockenbach (90. Pagenburg), Hauswald – Lüttmann, Kammlott (88. Humbert)

Tore: 0:1 Hauswald (52.), 0:2 Kammlott (73.)

Zuschauer: 2.180

Schiedsrichter: Malte Dittrich (Bremen)



Quelle: www.mdr.de



32.RWE-Aue
34.Osnabrück-RWE