33.FCM-RWE

1. FC Magdeburg - FC Rot-Weiß Erfurt 3:3

In einem hitzigen Traditionsduell trennen sich der 1. FC Magdeburg und der FC Rot-Weiß Erfurt mit einem 3:3-Unentschieden nach 90 Minuten. Mit insgesamt sechs Treffern ist es auch die Torreichste Partie des Spieltages.

Rot-Weiß kam bereits nach wenigen Minuten sehr gut ins Spiel. Magdeburg hingegen stand tief in der eigenen Hälfte. Eiskalt nutzte dann Erfurt seine erste Chance zur Führung. Aus heiterem Himmel bekam Wolf (11.) von Grundmann den Ball vor die Füße geköpft und der schnelle Flügelflitzer nutzte natürlich diese Chance, indem er den Ball locker an Beer zum 0:1 vorbeispitzelt. Anschließend entwickelte sich das Spiel zu einer Toppartie. Auf beiden Seiten gab es Großchancen. So traf Reimann (23.) nach einer Flanke den Innenpfosten und auf der Gegenseite parierte Beer einen Schuss von Rockenbach (25.). Der FCM wirkte zwar in den Abwehrreihen sehr anfällig, aber die Gastgeber waren bei Standards brandgefährlich. Kallnik nutzte solch eine Freistoß-Situation - führte ihn schnell aus und Baumgart (26.) nutzte die ungeordnete Erfurt Abwehr, indem er zum 1:1 einköpft. Weiter ging es in beiden Hälften hin und her. Als Jabiri freistehend zum Schuss kommt, allerdings verzieht, hätte das zweite Tor für die Gäste fallen müssen. Kurz vor dem Pausenpfiff spielte sich Cinaz (45.) frei, zog kaltschnäuzig aus gut 25m ab und erzielte die erneute Führung der Erfurter.

Nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff kassierte der RWE wieder den Ausgleich. Der Ex-Erfurter Braham (48.) nutzte eine Flanke von rechts zum 2:2. Kaum waren die Magdeburger Fans fertig mit dem jubeln, konnten die RWE-Fans weder feiern. Fondja machte einen Ausflug in den Strafraum, eroberte den Ball und passte mit viel Übersicht auf Brückner (53.). "Bohne" schlenzte locker an Beer vorbei zur dritten Erfurter Führung.

Wer nicht Live vor Ort war, der mag es jetzt kaum glauben, aber nur drei Minuten später fiel wieder der Ausgleich für den FCM. Magdeburg spielte einen Konter aus und wieder ist es Braham (56.) der nach einer Flanke das Tor machte. Wenig später hatte Brückner (59.) die neuerliche Führung auf dem Fuß. Sein Schuss traf allerdings nur den Pfosten. Beide Abwehrreihen wackelten sehr häufig zum Ärger von RWE-Coach Baumann und FCM-Trainer Linz. Unter strahlend blauem Himmel und sommerlichen Temperaturen waren die Mannschaften nach gut 65 Minuten ausgepowert und das Spiel beruhigte sich langsam. Nach 90 Minuten hieß es dann auch weiterhin 3:3. Allerdings war auch Erfurts Trainer Baumann nicht ganz mit dem Punkt zufrieden, denn "wenn man auswärts drei Tore schießt, dann muss man das Spiel gewinnen." So sahen es auch viele der 1800 mitgereisten RWE-Anhänger.



Trainerstimmen

Karsten Baumann (FC Rot-Weiß Erfurt): Wenn man auswärts drei Tore schießt, sollte man eigentlich gewinnen. Nach unseren Treffern haben wir prompt immer den Ausgleich kassiert. Das ist natürlich frustrierend und zieht sich durch die komplette Saison. Es ist ein Grund dafür, dass wir dort stehen, wo wir stehen. Für Außenstehende, die nicht direkt am Spiel beteiligt waren, war es natürlich ein toller Fußballnachmittag. Wir haben unser Minimalziel erreicht und Magdeburg auf Abstand gehalten. Natürlich hätten wir gern gewonnen und die dritte Liga heute schon perfekt gemacht."

Paul Linz (Magdeburg): "Ich sage auch, wer drei Tore zu Hause schießt, muss ein Spiel gewinnen. Wir haben ein super Spiel gesehen. Wenn wir die letzten drei Spiele so angehen wie heute, haben wir gute Chancen, die Qualifikation zu schaffen. Natürlich hätten wir lieber gewonnen, aber wie die Mannschaft immer wieder zurückgekommen ist - davor ziehe ich den Hut."



Statistik

1. FC Magdeburg: Beer - Prest, Grundmann, Neumann, Baumgart (80. Wejsfelt) - Kallnik (85. Manai), Gerster, Müller, Lindemann - Braham, Reimann

FC Rot-Weiß Erfurt: Orlishausen - Heller, Holst, Fondja - Cinaz, da Silva (90. Hamps), Wolf (85. Schnetzler), Stenzel, Peßolat, Brückner - Jabiri (68. Hauswald)

Tore: 0:1 Wolf (11.), 1:1 Baumgart (26.), 1:2 Cinaz (45.), 2:2 Braham (47.), 2:3 Brückner (52.), 3:3 Braham (55.)

Zuschauer: 12.556

Schiedrichter: Sippel (München)




Bericht: Andy Möbius, RWE-Community



32.RWE-Verl
34.RWE-Lübeck