32.RWE-Saarbrücken

FC Rot-Weiß Erfurt - 1. FC Saarbrücken 1:2

Der FC Rot-Weiß hat an Nachmittag vor 8223 Zuschauern sein Heimspiel gegen Aufsteiger 1.FC Saarbrücken überraschend mit 1-2 verloren. Nach dem grandiosen Mittwoch folgte damit die Ernüchterung. Kurios: Auch keine der anderen 3 Mannschaften, die im direkten Kampf um Platz 3 stehen, konnte gewinnen. So behielten alle ihre Plätze. Rot-Weiß versäumte aber bereits zum 5. Mal das "Angebot" der schwächelnden Konkurrenz, sich an die "Spitze der Bewegung" zu setzen. Im "Kampf um die Relegation zur 2. Liga" geht es also im Schneckengang weiter.

Der RWE konnte den zuletzt fehlenden Tino Semmer wieder aufbieten, der zusammen mit Dominick Drexler diesmal den Sturm bildete. Marcel Reichwein musste bekanntlich gesperrt zuschauen. Tino Semmer hatte auch die erste Chance des Spiels. In der 4. Minute enteilte er in einem Laufduell seinem Gegenspieler Manuel Zeitz nach einem schönen Zuspiel von Nils Pfingsten-Reddig, traf aber beim Abschluss nur das Außennetz. Sicherheit gab diese Aktion unserer Mannschaft aber nicht. Die kecken Gäste hielten zudem von Beginn an clever dagegen. In der 11. Minute boten sie am rechten Flügel sehenswerten Kombinationsfußball, in dessen direkter Folge schließlich Kapitän Nico Zimmermann, völlig allein gelassen, in den Erfurter Strafraum drang, querlegte und Sturmführer Pisano brauchte nur noch den Fuß hinzuhalten. Das 0-1---abermals eine kalte Dusche zum Auftakt, begleitet von einem nicht unerheblichen Fehler unserer Abwehr, da man nicht entschlossen genug dazwischen ging.

Unsere Mannschaft vermochte sich leider danach auch nicht so zu fangen, wie noch am Mittwoch in Dresden. Vieles blieb in der Folge einfach nur Stückwerk. Zwar gab es einzelne Torgelegenheiten, jedoch resultierten diese aus Einzelaktionen. So hatte sich Tino Semmer in der 16. Minute schön über die rechte Seite nach vorne gespielt, flach nach innen geflankt, aber Dominick Drexler verpasste die Eingabe. Drexler selbst hatte eine "halbe" Kopfballchance in der 24. Minute . Dazwischen war Malura ( 19.Minute) im Strafraum elfmeterreif umgestoßen worden, ohne dass die Aktion geahndet worden wäre. Saarbrücken stand sehr kompakt, machte die Räume eng und verschob geschickt. In Ballnähe hatten sie zumeist eine Überzahl und nach 33 Minuten dann auch wieder eine sehenswerte Chance durch Kai Gehring. Der stand plötzlich frei vor Dirk Orlishausen, konnte unseren Schlussmann aber nicht überwinden. In unserem Spiel hatten sich zusehends die Fehlpässe gehäuft. Gleichwohl stimmte die Einsatzbereitschaft . Wie beim Vorlauf zum Ausgleich etwa. Da stürmte Malura entschlossen über seine Seite nach vorne, wurde im Strafraum gelegt und den folgenden Strafstoß verwandelte Nils Pfingsten-Reddig, zuverlässig wie immer zum 1-1 Ausgleich in der 34. Minute.

Zur Pause Hoffnung auf den sonnenbeschienenen, gut besetzten Rängen im Steigerwald. Hoffnung auf eine Wende im Spiel. Den Ergebnissen auf der Anzeigentafel nach, waren wir sogar bei diesem 1-1 Zwischenstand in der "Blitztabelle" auf dem so sehr ersehnten 3. Platz.

Aber die 2. Halbzeit brachte keine qualitative Steigerung unseres Spiels. Im Gegenteil. Die Aktionen wurden immer verkrampfter. Besonders ab der 56. Minute. In dieser Spielminute verloren wir die Begegnung. Tino Semmer hatte im Mittelfeld den Ball verloren und dann ging es ganz schnell. Steilpass nach vorne auf Saarbrückens Spielführer Zimmermann, der verlud am Strafraum mit Dennis Malura und Jens Möckel gleich zwei RWE-Abwehrspieler und verwandelte trocken und halbhoch aus 16 Metern, ohne das "Orle" eine Chance gehabt hätte. Stefan Emmerling wechselte bald darauf gleich drei Spieler ein bzw. aus. Julian Lüttmann kam als dritter Stürmer, Martin Hauswald als eine Art hängender Rechtsaußen, hinter den sich in der Folge Danso Weidlich zurückfallen ließ, dazu noch Thomas Ströhl für die Abwehr. Oli Caillas , Dennis Malura und Fabian Stenzel verließen den Platz. Zwar erhielten wir danach auch noch einige Chancen, wie z.B. den Schlenzer von Hauswald, den SB-Keeper Enver Marina aus dem Winkel fischte, oder nach einer Ecke von Nils Pfingsten-Reddig, ein Kopfball von Lüttmann, aber ein Tor gelang uns nicht mehr. Dafür fast den Gästen noch das 3-1. Doch diese Chance ließ Zydko ungenutzt.

Unter dem Strich war der Sieg für die Gäste nicht unverdient. Uns fehlte es an diesem Tag an der notwendigen Frische und an den Ideen um den geschickt agierenden Aufsteiger zu beeindrucken. In Sandhausen am kommenden Freitag sollte die Mannschaft diesen Ausrutscher zu korrigieren wissen.



Statistik

FC Rot-Weiß Erfurt: Orlishausen - Malura (68. Hauswald), Möckel, Hillebrand, Stenzel (68. Ströhl) - Weidlich, Pfingsten-Reddig, Zedi, Caillas (68. Lüttmann) - Drexler, Semmer

1.FC Saarbrücken: Marina - Forkel, Gehring, Zydko, Kohler (83. Buchner)- Zeitz, Sieger - Stiefler (79. Fuchs), Zimmermann, Schug (90.+2 Özbek) - Pisano

Tore: 0:1 Pisano (10. Minute), 1:1 Pfingsten-Reddig (Foulelfmeter, 34. Minute), 1:2 Zimmermann (57. Minute)

Zuschauer: 8.223

W.M.

Quelle: www.rot-weiss-erfurt.de



31.Dresden-RWE
33.Sandhausen-RWE