26.RWE-BVB

FC Rot-Weiß Erfurt - Borussia Dortmund II 0:1

Nach dem Spiel waren alle enttäuscht. Die Fans, der Trainer, der Vorstand und alle anderen. War es denn auch die Mannschaft selber? Die Mannschaft zeigte gegen die Reserve des BVB keine überzeugende Leistung. Wie Trainer Dotchev nach dem Spiel meinte, war es „eine peinliche Leistung“ der gesamten Elf, bis auf Bertram und Nowak bescheinigte der Trainer allen Spielern ein schlechtes Spiel.

In der Mannschaft gab es vor dem Spiel wieder einige Veränderungen. So musste zum Beispiel der gesperrte Heller ersetzt werden, Görke wurde komplett aus dem Kader gestrichen und Offensivmann Brückner fand sich auf der Bank wieder. Als Überraschung galt die taktische Aufstellung. So stand Matthias Holst neben Sosnowski im defensiven Mittelfeld und Nowak, sowie Bertram nahmen die Innenverteidigerpositionen ein. Dotchev wollte mit dieser Maßnahme die Abwehr dicht machen und versuchen hinten die Null zu halten. Dies klappte auch in der ersten Halbzeit. Rot-Weiß stand zwar in der Abwehr sicher, aber Dortmund kam kaum richtig gefährlich vor das Erfurter Tor. Beide Teams neutralisierten sich und es kam kaum ein ordentlicher und fehlerfreier Spielfluss zustande. Kurz vor der Pause dann die beste Chance für die Dortmunder in Führung zu gehen. Ein Freistoß der schwarz-gelben landete zum Glück für Erfurt am Pfosten von Orlishausen.

Als es nach der Halbzeitpause weiter ging, erhofften sich die 3823 anwesenden Zuschauer eine bessere Spielweise des eigenen Teams. Allerdings ging es unverändert weiter. Der FC Rot-Weiß wurde nur bei Standardsituationen und langen Bällen gefährlich. Ein Spielfluss kam praktisch nicht zustande, da Borussia Dortmund die Hausherren schon frühzeitig vor dem 16er störte. Mit einem Konter-Tor von Gordon (76.) ging die Borussia aus Dortmund unspektakulär mit 1:0 in Führung. Kurz vor Abpfiff zeigten die Zuschauer immer mehr ihren Unmut, da die Bemühungen des RWE stellenweise sehr hilflos anzuschauen waren. Die Fankurve verspottete ihr eigenes Team mit diversen Gesängen und pfiff sie letztendlich sogar aus. Beim heutigen Spiel stand die Null. Allerdings auf der falschen Seite.

Inzwischen ist Rot-Weiß Erfurt seit sieben Spielen ohne Sieg und sucht noch immer im Jahr 2007 nach seiner kontinuierlichen Leistung. Am Sonntag (01.04 – 14:00 Uhr) gibt es bereits die nächste Möglichkeit endlich wieder einen Dreier zu landen. Ein Sieg wird sogar fast Pflicht, da man immer mehr in die Abstiegszone zu rutschen droht. Bleibt abzuwarten welche Chance Brunnemann, Schnetzler und Co. gegen den Aufstiegskandidaten Lübeck haben.



Trainerstimmen

Pavel Dotchev (FC Rot-Weiß Erfurt): "Ich bin sehr enttäuscht, wie wir uns präsentiert haben. Das war peinlich. Nur Bertram und Nowak haben Normalform gezeigt. Wir haben mit wenig Leidenschaft und wenig Engagement gespielt. Die Defensive stand gut, aber nach vorn haben wir zu wenig gezeigt. Dortmund hat dagegen aus einer Chance in der zweiten Hälfte das Tor gemacht. In den nächsten Spielen geht es darum, dass die Spieler begreifen, worum es geht. So können wir nicht weiter spielen."

Schneider (Dortmund II): "Wir sind mit dem letzten Aufgebot angetreten. Auf der Bank saßen nur A-Junioren-Spieler. In ein paar Situationen hatten wir im Spiel Glück, Rot-Weiß war vor allem bei Standards gefährlich. Ich bin froh, dass wir hier bestanden haben. Der Sieg war wichtig."



Statistik

FC Rot-Weiß Erfurt: Orlishausen - Pekrul, Nowak, Bertram, Schnetzler (79. Hebestreit) - Brunnemann, Stoppelkamp (84. Ullmann), Holst, Sosnowski (72. Brückner) - Bunjaku - Kumbela

Borussia Dortmund II: Pirson - Hillenbrand, M. Großkreutz, Gordon, Kohlmann - Öztekin, Akgün, Solga, Oscislawski (70. Amachaibou) - Omerbegovic (89. Rummenigge), Njambe

Tor: 0:1 Gordon (76.)

Gelbe Karten: Schnetzler, Holst, Brunnemann, Sosnowski - Hillenbrand, Gordon, Akgün

Schiedsrichter: Felix Zwayer (Berlin)

Zuschauer: 3.823



25.WSV-RWE
27.Luebeck-RWE