24.RWE-Babelsberg

FC Rot-Weiß Erfurt - SV Babelsberg 03 1:1

BETRUG + DUMMHEIT = 1:1

Die Rot-Weißen drängten schon frühzeitig die Gäste in ihre eigene Hälfte. Verwertbares sprang allerdings bei den ersten Möglichkeiten nicht heraus. Babelsberg machte in der ersten Hälfte den Erfurter Stürmern das Leben schwer, wie auch Nulldrei-Trainer Demuth nach dem Spiel lobte. Bis dahin sah man auf beiden Seiten ein ausgeglichenes Spiel, welches sich zum größten Teil im Mittelfeld abspielte. Nach gut 20 Minuten gab es für die anwesenden 6225 Zuschauer die erste Großchance zu sehen. Hauswald bediente Brückner (19.) von rechts. Der Direktschuss des Ersatz-Kapitäns wurde aber mit einer Glanzparade von SV-Torhüter Roggentin entschärft.

Babelsberg beschränkte sich weiterhin damit, dem RWE das Leben schwer zu machen. Selbst Erfurt-Trainer Baumann musste nach dem Spiel zugeben, dass man „die Konter nicht gut genug ausgespielt hast.“ Bis auf eine erste seltsame Schiedsrichterentscheidung, bei der Hampf von Roggentin als letzter Mann gefoult wurde und Schiri Preuß weiterspielen ließ, gab es keine große Möglichkeiten für beide Mannschaften mehr. Allerdings sollte diese Situation nicht die einzige strittige Situation des Unparteiischen Gespanns sein.

Kurz nach Wiederanpfiff nutzten dann die Thüringer den ersten groben Fehler der Gäste zur Führung. Flügelflitzer Brückner flankte in den 16er, wo der kleinste Spieler auf dem Platz zum Kopfball ansetzte und die Kugel zum 1:0 im Tor versenkte. Hauswald (51.) erzielte damit seinen dritten Treffer für den RWE. Wenig später gab es dann große Aufregung auf dem Platz, auf der Trainerbank und auf den Rängen. Nulldrei-Keeper Roggentin nahm in der 52. Minute Laumann klar die Chance zum 2:0, indem er weit außerhalb des Strafraums den Ball mit der Hand spielte. Roggentin blieb auf dem Platz und der Unparteiische Preuß ließ weiterspielen.

Nachdem sich alle wieder beruhigt hatten, verpassten es die Erfurter das Spiel klar für sich zu entscheiden. Brückner hatte fast das 2:0 auf dem Fuß – sein Lupfer über Roggentin von der Strafraumgrenze ging aber auch über das Tor.

Auf der Erfurter Seite bissen nochmal alle auf die Zähne und warfen alles nach vorn. Selbst der eingewechselte Jabiri versuchte vergebens sein Glück. Er kam allerdings zu keiner nennenswerten Chance mehr. Auf der Gegenseite sah es da anders aus. Knapp vorbei am Kasten ginge Orlishausen unterschätzte Flanke von Mutschler und dann fiel der Ausgleich. Nach einer unsicheren Reaktion des RWE-Keepers brachte Ben-Hatiri (86.) den Ball zum 1:1 über die Linie.

Erfurts Trainer Baumann bescheinigte seiner Mannschaft nach dem Spiel eine „gute zweite Halbzeit, in der man mehr Druck machte und gut das 1:0 ausspielte.“ Allerdings fragte er sich selbst nach dem Spiel, „warum Babelsbergs Keeper Roggentin in der zweite Hälfte noch auf dem Platz war.“ Gast-Trainer Demuth kommentierte nur: „Ich habe es genau so gesehen, wie der Schiedsrichter.“ Baumann verriet noch in der anschließenden Pressekonferenz, dass er seiner Mannschaft sagt „es ist das Wichtigste, das wir wieder aufstehen.“



Trainerstimmen

Karsten Baumann (FC Rot-Weiß Erfurt): "In der ersten Halbzeit sind wir nicht so gut ins Spiel gekommen. Uns fehlte das Durchsetzungsvermögen. In der zweiten Hälfte haben wir dann mehr Druck gemacht, das 1:0 schön ausgespielt, danach aber verpasst, das 2:0 nachzulegen. Der späte Ausgleich war unnötig und bitter. Es war der zweite Niederschlag innerhalb einer Woche. Warum der Babelsberger Torhüter am Ende aber noch auf dem Platz stand, weiß nur der Schiedsrichter."

Dietmar Demuth (Babelsberg): "In der ersten Halbzeit haben wir defensiv sehr gut gespielt und wenig Torchancen zugelassen. Es war klar, dass Erfurt nach der Pause den Druck erhöht. Beim 0:1 haben wir amateurhaft gespielt. Zeitweise war mir Angst und Bange um meine Mannschaft. Am Ende war der Ausgleich aber nicht unverdient."



Statistik

FC Rot-Weiß Erfurt: Orlishausen - Kohlmann, Rrustemi, Pohl, Stenzel - Brückner (K), Rockenbach da Silva (68. Peßolat), Cinaz, Hauswald - Hampf (73. Jabiri), Laumann

SV Babelsberg 03: Roggentin - Laars, Jonelat, Benchenaa, Lukac, Civa (67. Mutschler) - Stiefel, Hartwig (66. Moritz), Prochnow (79. Ben-Hatira), Rudolph - Frahn

Tore: 1:0 Hauswald (51.), 1:1 Ben-Hatira (86.)

Karten: Stenzel - Civa, Prochnow, Frahn, Hartwig, Mutschler

Zuschauer: 6225

Schiedsrichter: Preuß (Hamburg)



Bericht: Andy Möbius, RWE-Community



23.BTSV-RWE
25.Union-Berlin