19.Ahlen-RWE

Rot-Weiss Ahlen - FC Rot-Weiß Erfurt 1:2

Der FC Rot-Weiß Erfurt konnte seine Negativserie beenden und mit einem 2:1-Auswärtssieg über RW Ahlen die Tabellenführung erobern. Pohl und Bunjaku sorgten für die Siegtore im rot-weißen Duell.

Rot-Weiß Erfurt bemühte sich gleich von Beginn an Druck auf die Ahlener auszuüben. Wolf und Pohl sorgten für die ersten Chancen auf Erfurter Seite. Nachdem Ahlen etwas Zeit benötigte, um ins Spiel zu kommen, prüfte Toborg (7.) mit einem Schuss aus 10m das erste Mal Maczkowiak. Großkreutz, der diese Möglichkeit herausspielte, wirbelte viel auf der rechten Seite und brachte Holst und Heller so manches Mal ins Schwitzen. Es gestaltete sich ein sehr offenes und kampfbetontes Spiel. Die Erfurter Abwehr behielt die Übersicht und das Innenverteidiger-Duo Holst/Pohl ließ wenige Patzer zu. Einmal mehr nutze der RWE eine Standardsituation zu einem Treffer. Flügelflitzer Wolf bekam den Ball von Schnetzler und flankt ihn auf den langen Pfosten, wo ihn Ahlen-Keeper Lenz genau auf Pohl's Kopf faustete (19.). Der Ex-Rostocker brauchte die Kugel nur zum 0:1 einköpfen und krönt somit sein Comeback bei den Thüringern, nachdem er für längere Zeit ausgemustert war. Die Hausherren erhöhten kurz vor der Pause noch einmal das Tempo, um den Ausgleich zu erzwingen, doch Maczkowiak wusste dies mehrmals zu verhindern. Bis zum Pausenpfiff blieb es also bei der Führung der Thüringer.

Kaum gab es den Wiederanpfiff von Schiedsrichter Schempershauwe, da nutzten die Ahlener ihre erste Möglichkeit zum Ausgleich. Maczkowiak konnte nach einer Ecke den Ball nicht festhalten und Ahlen-Kapitän Toborg (47.) staubte aus Kurzdistanz zum 1:1 ab. Nach einer kurzen Schockphase, in der es viele Fouls auf beiden Seiten gab, holte sich Cinaz die fünfte gelbe Karte ab und muss somit beim letzten Spiel vor der Winterpause gegen Dortmund II zuschauen. Cinaz (71.) versuchte es kurz darauf wieder mit einem Tor gut zu machen. Doch sein Schuss aus 20m verfehlte nur knapp den Kasten von Lenz. Zehn Minuten später konnten dann die ca. 150 mitgereisten Erfurter Fans wieder jubeln. Und auch Albert Bunjaku (81.), der die erneute RWE-Führung kurz vor Schluss einschob, hatte Grund zu jubeln, nachdem er schon länger nicht traf. Da Rot-Weiß Ahlen vor dem Treffer konditionell sehr nachließ, ging dieser Treffer vollkommen in Ordnung. Trotzdem kann man insgesamt von einem glücklichen Sieg der Dotchev-Elf sprechen, wenn man den gesamten Spielverlauf betrachtet. Mit drei wichtigen Punkten erobern die Thüringen sogar nun die Tabellenführung der Regionalliga Nord.



Trainerstimmen

Christian Lück (Ahlen): "Mein Team hat in der ersten Halbzeit gut gespielt. Teilweise haben wir ordentliche Angriffe gezeigt. Das 0:1 darf natürlich nicht passieren, das war ein individueller Fehler. Danach wollten wir schnell den Ausgleich erzielen, was dann auch in der zweiten Hälfte geklappt hat. Nach dem 1:1 hat mein Team versucht, Druck zu erzeugen, das können wir aber nicht. Dadurch hat Rot-Weiß natürlich mehr Freiräume bekommen und folgerichtig getroffen."



Pavel Dotschev (FC Rot-Weiß Erfurt): "Es war ein schweres Spiel mit einem Arbeitssieg für uns. Der Gegner war gut eingestellt und hat uns das Leben schwer gemacht. Der Sieg war nach den zwei Niederlagen zuletzt enorm wichtig. Die letzten 20 Minuten haben wir das Spiel im Griff gehabt, da hat es sich angedeutet, dass wir noch ein Tor erzielen würden. Wir wurden mit Bunjakus Superaktion belohnt."



Statistik

Rot-Weiß Ahlen: Lenz - Busch, Di Gregorio, Kittner, Schaffrath - Wiemann, Gibson (79. Brinker), Bäumer, Großkreutz - Toborg, Heithölter (37. Stahlberg)

FC Rot-Weiß Erfurt:
Maczkowiak - Schnetzler, Pohl, Holst, Heller - Wolf (60. Jabiri), Cinaz, Peßolat, Brückner (90. Kohlmann) - Bunjaku (88. Beck), Kumbela

Tore:
0:1 Pohl (19.) ; 1:1 Toborg (47.) ; 1:2 Bunjaku (80.)

Gelbe Karten: K. Großkreutz, Stahlberg - Holst, Peßolat, Cinaz, Bunjaku, Schnetzler

Zuschauer: 2.138

Schiedsrichter: Schempershauwe (Hildesheim)

Bericht: Andy Möbius, rwe-community.de



18.Fortuna-RWE
20.RWE-Dortmund