18.Burghausen-RWE

Wacker Burghausen - FC Rot-Weiß Erfurt 1:3

Das 1000. Auswärtspflichtspiel des RWE seit 1949 konnte die Mannschaft von Rainer Hörgl heute mit 3:1 für sich entscheiden. Wie in den bisherigen Partien gegen die Burghauser spielten die Jungs um Kapitän Samil Cinaz überzeugend auf und gewannen dank der Tore von Doppeltorschütze Thiago Rockenbach da Silva und Abwehrspieler Jens Möckel. Das Ergebnis hätte durchaus höher ausfallen können, doch der Linienrichter war heute nicht der Freund von Stürmer Carsten Kammlott und gab ihm den Treffer kurz vor Schluss auf Grund angeblichen Abseits nicht.

Das Spiel begann mit 2 Änderungen gegenüber der Heimpartie gegen Kiel. So musste unser Tscheche Petr Smisek auf Grund einer unter der Woche zugezogenen Verletzung zu Hause bleiben. Für ihn rückte Torjäger Tino Semmer wieder in die Startelf. Aus dieser fiel Mittelfeldspieler Julien Humbert. Er wurde von Martin Hauswald ersetzt.

Erfurt begann das Spiel engagiert und zeigte von Beginn an den nötigen Willen den Platz als Sieger zu verlassen. So hatte Kammlott bereits wenige Sekunden nach Anpfiff die Chance zur Führung, aber ehe Riemann eingreifen konnte, klärte Wolf. Nur 2 Minuten später war es erneut Kammlott mit der Möglichkeit zur Führung, diesmal war Riemann zur Stelle und fischte dem jungen Angreifer den Ball vom Fuß. Eine Minute später dann eine herrliche Kombination unseres Sturmduos, Semmer flankte zu Kammlott, auch hier war es Wolf, der klärte. Nach 10 Minuten dann ein erstes Lebenszeichen der Heimmannschaft. Einen Freistoß konnte Orlishausen ohne Probleme abwehren. Auch in der 12. Minute ging es brenzlig zu im Erfurter Strafraum, Hillebrand konnte den Ball nicht aus der Gefahrenzone bringen, Möckel schaffte es dann letztlich doch.

Dann war aber wieder der RWE am Drücker. Innerhalb von nur 2 Minuten hatten unsere Rot-Weißen zweimal die Chance zur Führung. Ein langer Ball von Cinaz gelangte zu Semmer, doch der Angreifer soll im Abseits gestanden haben (15.). Und auch an der nächsten Erfurter Chance war Semmer beteiligt. Sein Pass auf Malura flankte dieser in den 16er, wo Kammlott bereit stand, aber Wolf kam vor ihm an den Ball und klärte (17.). Danach sollte Erfurt endlich belohnt werden. Hauswald startete einen Konter über rechts und wurde von Riemann im Strafraum gefoult. Dieser sah folgerichtig Gelb und RWE bekam einen Foulelfmeter zugesprochen. Diesen verwandelte Thiago Rockenbach da Silva problemlos ins rechte untere Eck (23.). Auch nach dem Führungstreffer zeigte RWE, dass man das heutige Spiel unbedingt gewinnen wollte. So war es Kapitän Cinaz, der in der 32. Minute die Chance hatte auf 2:0 zu erhöhen, aber sein Schuss wurde von Riemann zur Ecke geklärt. Nur eine Minute später hatte dann aber Burghausen die bisher beste Chance ihres Spiels, doch Orlishausen konnte einen Freistoß vor dem 16er gerade noch so wegfausten. Die 37. Minute sah dann wieder eine Chance für den RWE, Bölstler und Kammlott starteten zu einem Konter, den der Mittelfeldspieler selber abschließen wollte, doch Riemann konnte diese Chance vereiteln. Bis zur Pause passierte dann nicht mehr viel.

Nach dem Pausentee, aus dem beide Mannschaften ohne Veränderungen kamen, waren dann die Gastgeber die tonangebende Mannschaft. So erspielten sie sich mehrere Chancen (47., 52.), jedoch waren diese nicht allzu gefährlich. Und dann hallte der Torjubel wieder durch die Erfurter Mannschaft. Ein Freistoß, von Rockenbach getreten, kam zu Möckel, dieser köpfte den Ball in Richtung Tor, aber Riemann konnte gerade so klären. Den Ball bekam erneut der Brasilianer und flankte wieder in den 16er, wo abermals der im vorigen Jahr aus Leipzig zu uns gewechselte Jens Möckel zum Kopfball hochging und diesmal ist der Ball im Netz. Damit trifft er zum ersten Mal im RWE-Dress (53.).

Mit 0:2 im Rückstand wechselte Burghausens Trainer Press und brachte mit Traut und Cappek zwei weitere Stürmer. Nun entwickelte sich ein richtiges Kampfspiel. Und in dieser Phase erzielte Burghausen den Anschlusstreffer. Einen weiten Abschlag von Riemann bekam Kokocinski vor die Füße, Orlishausen eilt aus dem Kasten, machte sich lang, aber es reichte nicht und so steht es 2:1 aus Sicht der Gäste (72.). In der 81. Minute wechselte dann auch Trainer Hörgl zum ersten Mal. Für Tino Semmer kam Fabian Stenzel ins Spiel. Der kleine Flügelflitzer aus Lüneburg war es, der einen Pass mustergültig auf Kammlott spielte. Dieser wiederrum weiter auf Rockenbach, der in der Mitte mitlief. Der Brasilianer überwindet auch Riemann und netzte zum 3:1 ein (85.). Das 4:1 erzielte dann wie eingangs erwähnt Kammlott, doch der Linienrichter will den Angreifer beim Pass von Rockenbach im Abseits gesehen haben. Somit bleibt es beim 3:1-Auswärtssieg, welcher Erfurt einen Platz in der Tabelle klettern lässt. Nach oben sind es nun 4 Punkte, nach unten 7.

Am kommenden Wochenende begrüßt RWE dann Eintracht Braunschweig zum letzten Spiel der Hinserie im Steigerwaldstadion. Dies wird kein leichtes Spiel, hat die Eintracht doch heute Erzgebirge Aue mit 3:0 besiegt.



Trainerstimmen

Rainer Hörgl (FC Rot-Weiß Erfurt): "Ich bin nicht nur wegen der drei Punkte sehr zufrieden, sondern auch, weil meine Mannschaft gut spielte und Tore erzielte. In der ersten Halbzeit war unser einziges Manko, dass wir weitere Hochkaräter nicht gemacht haben. Nach dem Wechsel hat Burghausen natürlich den Druck erhöht, aber wir haben unsere spielerischen Mittel eingesetzt und die wichtigen Tore erzielt. Der Auswärtssieg tut uns gut."

Jürgen Press (Burghausen): "Es war für uns die erste Niederlage zu Hause seit langer Zeit. In der ersten Halbzeit hat Erfurt gut gespielt, war spielerisch stark. Das Zweikampfverhalten meiner Mannschaft war dagegen taktisch unklug. Dazu kam noch der unnötige Elfmeter. Nach dem Wechsel waren wir etwas besser. Nach dem Anschlusstreffer hofften wir kurz auf den Ausgleich. Beim 1:3 haben wir taktische Fehler gemacht und uns aller Chancen auf wenigstens einen Punkt beraubt."



Statistik

Burghausen: Riemann, Burkhard, Kresin, P. Wolf, Kokocinski, Hertl (57. Nebihi), Niederquell, Traut (63. Cappek), Holzer, Grübl
El Haj Ali (63. Kurz)

FC Rot-Weiß Erfurt: Orlishausen, Malura, Pohl, Möckel, Hillebrand, Bölstler, Cinaz, Rockenbach (90. Handke), Hauswald (88. Humbert), Semmer (82. Stenzel), Kammlott

Tore: 0:1 Rockenbachda Silva (22., Foulelfmeter), 0:2 Möckel (53.), 1:2 Kokocinski (72.), 1:3 Rockenbach da Silva (85.)

Karten: Riemann, Hertl, Cappek, Kresin - Hillebrand, Möckel, Semmer

Zuschauer: 4.050

Schiedsrichter: Schößling aus Leipzig


Bericht: O. Ruhe

Quelle: www.rot-weiss-erfurt.de



17.RWE-Kiel
19.RWE-Braunschweig