17.Unterhaching-RWE 1:3

Unterhaching - FC Rot-Weiß Erfurt 1:3

Spielbericht | Statistik

RW Erfurt hat nach einer verschlafenen ersten Halbzeit mit einem fabelhaften Auftritt im zweiten Durchgang ein schon verloren geglaubtes Spiel bei der SpVgg Unterhaching gedreht und vor 1550 Zuschauern mit 3-1 verdient gewonnen. Es war bereits der 3. Auswärtssieg in Folge. Der zur 2. Halbzeit eingewechselte Manno machte im 2. Spielabschnitt den Unterschied aus. Er bereitete 2 Tore vor und erzielte den dritten Treffer selbst. Besonders sehenswert war das Traumtor von Reichwein zum zwischenzeitlichen 1-2, das sicher für die Wahl zum "Tor des Monats" vorgeschlagen werden wird.

RWE, ganz in Blau spielend, begann mit zwei Yougstern in der Anfangself. A-Jugendspieler Maik Baumgarten gab sein Debut und bildete mit Rudi Zedi für den gesperrten Nils Pfingsten-Reddig die "Doppel 6". Vorne vertrat Sebastian Hauck den immer noch nicht wieder genesenen Smail Morabit im Sturm. Auch der Gastgeber mußte umstellen. Weil in der Innenverteidigung Patrick Ziegler und Michael Vitzthum ausfielen, nahm Trainer Heiko Herrlich in der Abwehr eine Umstellung vor: Der wiedergenesene Markus Schwabl rückte nach innen und seinen Platz in der Außenverteidigung bekleidete Alexander Buch, der so zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz im Trikot der Spielvereinigung kam.

Hauck hatte in der 3. Minute gleich die erste Chance für die Gäste. Sein beherzter Schuß aus 18 Metern wurde aber eine Beute des Hachinger Keepers Riederer. RW Erfurt versteckte sich am Beginn nicht, ließ die spielstarken jungen Hachinger Gastgeber etwas kommen um zu kontern. Einer dieser Kontervorstöße eröffnete in der 13. Minute sogar Baumgarten die Möglichkeit zu seinem ersten Tor "bei den Großen". Aber er traf leider nicht. Nach 17 Minuten dann die erste gute Chance der Gastgeber. Stegmayer ließ eine Bigalke-Hereingabe für Thiel durch, der sein Ziel aber mit einem 20 Meter-Schuss nur ganz knapp verfehlte. Die Aktion deutete aber an, wie stark die Gastgeber am Ball waren, wenn sie Platz hatten. Und den hatte Tunjic wenige Minuten später wieder. Der holländische Torjäger nutzte das "Geschenk" und schloss einen schönen Angriff der Gastgeber über die linke Außenbahn vorgetragen, freistehend aus 12 Metern Entfernung mit seinem bereits 7. Saisontor zur Führung für die SpVgg in der 21. Minute ab. Die Münchner Vorstädter danach spielbestimmend und mit weiteren Möglichkeiten durch Thiel, Sternisco und Avdic, die der Rot-Weißen Hintermannschaft erhebliche Kopfzerbrechen bereiteten. Besonders bei der Avdic-Chance, sah die Abwehr schlecht aus und wie schon so oft musste Sponsel als Retter in letzter und höchster Not eingreifen.

Kurz vor der Pause noch eine Riesen-Chance für Haching. Krontiris führte einen Freistoß schnell auf Bigalke aus. Der flankte ohne lange zu zögern den Ball direkt in den Strafraum und Yannic Thiel verfehlte sein Ziel mit dem Kopf nur ganz knapp.

Zur Halbzeit mussten die etwa 250 mitgereisten Anhänger des Thüringer Hauptstadtvereins anerkennen: Unterhaching war im ersten Durchgang besser, zielstrebiger, ballsicherer. Bei Rot-Weiß fehlte es an Biss, an Leidenschaft, am Willen die Zweikämpfe anzunehmen. Dazu kaum nennenswerte Offensivaktionen und nur die zehn Anfangsminuten konnten sich im Ergebnis sehen lassen. Fazit: Verdiente Halbzeitführung für die Bayern, die sogar hätte höher ausfallen können. RWE enttäuschend.

Zum Wiederanpfiff kehrte Baumgarten nicht auf das Feld zurück. Statt seiner brachte Trainer Emmerling mit Manno einen zusätzlichen Angreifer. Und der führte sich gleich gut ein, setzte Drexler gut in Szene, aber der schoß drüber. Kurz darauf, wieder Manno, der Reichwein per Flanke bediente, aber der vergab diese große Chance aus nur 3 Metern Entfernung. Torwart Riederer parrierte glänzend. Aber RWE präsentierte sich erkennbar anders als im 1. Abschnitt, wirkte jetzt entschlossener und setzte den Gastgeber gehörig unter Druck. Der Lohn: In der 55. Minute nutzten die Thüringer einen Ballverlust von Stegmeyer zu einem schnellen Vorstoß. Manno bediente Drexler und der hämmerte den Ball aus 16 Metern in die rechte Ecke des Hachinger Tores zum umjubelten Ausgleich. Das zweite Saisontor für den Ex-Leverkusener, der kaum 100 Sekunden später sogar die Führung für den FC RWE auf dem Fuss hatte. Und plötzlich mekte die ganze Mannschaft, das da vielleicht noch mehr möglich sein könnte. Vor allem auch durch das Zentrum wurde jetzt Druck aufgebaut. In der 63. Minute fiel dann tatsächlich die Führung durch ein Traumtor, einen Fallrückzieher von Reichwein. Ein wirklich sehenswertes Tor - wieder nach Vorarbeit von Gaetano Manno. Ein "Tor des Monats" verdächtiger Auftritt ! Und der Sizilianer Manno brannte weiter, lief und ackerte, sprühte vor Tatendrang und traf in der 66. Minute, diesmal nach Vorarbeit von Drexler gar selbst mit seinem vierten Saisontor zum 1-3. Wahnsinn - Die Einwechslung von Manno hatte zum spielentscheidenden Umbruch im Spiel geführt ! Haching total geschockt, kam kaum mehr gefährlich vor das Erfurter Tor, gab sich zehn Minuten vor Schluss auf.

Durch die Gala-Vorstellung in der 2. Halbzeit und den verdienten Sieg ( es war der erste in Unterhaching überhaupt!) , sprang die Mannschaft von Platz 13, jedenfalls für einen Tag unter die "Top fünf" der Tabelle.

Kommenden Freitag kommt es daheim im Steigerwald nun zum mit Spannung erwarteten Duell gegen Aufsteiger Chemnitzer FC. Wieder ein Flutlichtspiel und vor einer sicher großen Kulisse.



16.RWE-Offenbach
18.RWE-Chemnitz 0:0