16.St.Pauli-RWE

FC St. Pauli - FC Rot-Weiß Erfurt 1:1

Freude über einen Punktegewinn oder Trauer über den Verlust von Punkten. Man weiß im Moment noch nicht so recht, wie man die Punkteteilung gegen den FC St. Pauli bewerten soll. Brunnemann brachte die Gäste in die Siegesspur, doch Brand war es, der für den 1:1-Endstand sorgte.
Erfurt konnte mit neun ungeschlagenen Spielen beruhigt in die Partie gehen. St. Pauli stand unter Zugzwang, denn sie wollten endlich wieder vor ihrem Heimpublikum eine überzeugende Leistung abliefern und entsprechende Punkte einfahren. Der FC RWE ging mit fast der gleichen Formation, wie zum Heimspiel gegen Emden, an den Start. Nur, der nach seiner Sperre wie zur Verfügung stehende, Domi Kumbela rückte wieder in die Mannschaft.

Die Partie begannen die Gastgeber sehr schwungvoll und setzten Erfurt frühzeitig unter Druck. Dinzey schockte die Abwehr des RWE, indem er nach einem Konter seinen Schuss (5.) an die Latte hämmerte. Nachdem man den Anfangsdruck der Hamburger standhalten konnte, dann auch die erste Top-Chance, die Brunnemann (13.) zu nutzen wusste. Stoppelkamp nutzte einen Angriff und spielte auf den freistehenden Kumbela, der sehr viel Übersicht bewies und den besser positionierten Brunnemann bediente. Der Mittelfeld-Mann zieht aus 10m ab und lässt Borger keine Chance. Eine viertel Stunde später lässt sich Rot-Weiß erneut in die eigene Hälfte drängen und konnte durch Glanztaten von Ratajczak zu diesem Zeitpunkt noch die Führung festhalten. Ausgerechnet der eigene Mann war es dann, der den Ausgleich vor der Halbzeit verschuldete. Dinzey flankte von links auf den laufstarken Eger, dessen Schuss Holst noch abwehren kann. Die unglückliche Abwehr des Innenverteidigers landete aber bei Braun. Der ließ sich nicht zwei Mal bitten und schob aus 7m zum 1:1-Ausgleich (40.) ein. Nach dem Gegentreffer wirkte der RWE die letzten Minuten sehr verunsichert und verlor einige Bälle.

Kurz nach dem Pausentee dann das gleiche Bild, wie aus der ersten Halbzeit. Pauli machte Druck und wollte mehr, als nur den einen Punkt. Nach und nach kam Rot-Weiß aber wieder ins Spiel. Zuvor hatte die Dotchev-Elf aber sehr viel Glück, als Bertram einen Schuss von Luz (49.) noch in letzter Sekunde noch klären konnte. Erfurt aber anschließend mit den dickeren Möglichkeiten zur Führung. So konnte Bunjaku (64.) allein stehend vor dem Tor gerade noch von Borger gestoppt werden und wenig später köpfte Kumbela (75.) nach einer Flanke von Brunnemann nur an die Latte. Die letzten Minuten des Spiels gehörten dann dem FC St. Pauli. Größte Möglichkeit zur Führung hatte der 1:1-Torschütze Braun, dessen Lupfer über Ratajczak, gerade noch vor der Linie, von Holst geklärt werden konnte. Der RWE setzte zum Schluss, alles dran, den Punkt über die Zeit retten zu wollen. So war es auch, als Schiedsrichter Metzger abpfiff.

Beide Mannschaften mit den Möglichkeiten zur Führung, die aber ungenutzt blieben und somit, ein für diesen Abend, gerechtes Unentschieden. Damit bleibt die Serie weiter bestehen und man ist nun schon das zehnte Spiel in Folge ungeschlagen und setzt sich somit im Mittelfeld der Tabelle fest.


Andy Möbius
Quelle: www.rot-weiss-erfurt.de



Trainerstimmen

Dotchev (FC Rot-Weiß Erfurt): "Ich habe noch gemischte Gefühle, ich weiß nicht, ob ich mich über das Remis freuen oder ärgern soll. Das kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Zufrieden bin ich damit, wie sich meine Mannschaft präsentiert hat. Nach dem 1:0 hätten wir aber noch besser nach vorne spielen müssen und die Führung ausbauen müssen. Da waren wir aber zu umständlich. Wir hätten unsere Möglichkeiten und die Freiräume im Spiel besser nutzen müssen."

Bergmann (St.Pauli): "In der ersten Halbzeit habe ich ein gutes Regionalliga-Spiel gesehen. Aus meiner Sicht haben wir ein blödes Gegentor gefressen, das war abseitsverdächtig. Das Tor hat meine Mannschaft ein paar Minuten aus dem Tritt gebracht, nach 30 Minuten sind wir aber wieder ins Spiel und verdient zum Ausgleich gekommen. In der zweiten Hälfte habebn wir sehr unruhig gespielt, es hat uns die breite Brust gefehlt und wir haben teilweise hektisch agiert. Am Ende bin ich enttäuscht, wir haben zwei Punkte verloren."



Statistik

FC St. Pauli: Borger - Rothenbach, Morena, Eger, H. Brückner - Braun, Takyi, Meggle, Mazingu (67. Arifi) - Luz (61. Stendel), Scharping (78. Prokoph)

FC Rot-Weiß Erfurt: Ratajczak - Schnetzler, Holst, Bertram, Heller - Brunnemann, Stoppelkamp (81. Görke), Peßolat, D. Brückner - Kumbela (89. Hebestreit), Bunjaku (68. Cornelius)

Schiedsrichter: Metzger (Aachen)

Tore: 0:1 Brunnemann (13.) ; 1:1 Braun (40.)

Gelbe Karten: Meggle - D. Brückner, Stoppelkamp, Görke, Schnetzler

Zuschauer: 18.167



15.RWE-Emden
17.RWE-HSV