10.RWE-J***

FC Rot-Weiß Erfurt - FC Carl-Heinz J*** 2:1

Rot-Weiß Erfurt hat das bedeutende Thüringenderby gegen den FC Carl Zeiss Jena mit 2:1 (1:1) gewonnen. Für die Entscheidung sorgte 12 Minuten vor Schluss Danso Weidlich.
Bei anhaltend strömendem Regen waren knapp 10.500 Zuschauer ins Steigerwaldstadion gekommen. Das Derby wollte jeder sehen. Die anfänglich emotional aufgehitzte Atmosphäre sorgte dafür, dass Anhänger beider Parteien gleich zu Beginn unzulässige Pyrotechnik zum Einsatz brachten. Die Sicherheitskräfte hatten die Situation aber schnell im Griff.

Auf dem Spielfeld hatte Jena die erste Chance durch einen Flachschuss von Hähnge nach 10 Minuten, den Orlishausen im Nachfassen entschärfen konnte. Nach einer Viertelstunde der erste sehenswerte Vorstoß von Rot-Weiß. Malura brachte eine Flanke von Rechts vor das FCC-Tor, die Nulle nur abfausten konnte. Der folgende Schuss von Semmer wurde gerade noch vor der Torlinie geklärt. Auch in der folgenden Szene war das heutige Geburtstagskind Tino Semmer (25) im Mittelpunkt des Geschehens. Unweit der Torauslinie, aber im Strafraum von Jena, wurde er von Schmidt zu Fall gebracht. Nach einem kurzen Zögern entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß, den Nils Pfingsten-Reddig in der 17. Minute halbhoch und sicher in die linke Ecke verwandelte. Leider gab das dem FC Rot-Weiß nicht die notwendige Sicherheit, denn nur fünf Minuten später konnten die Gäste aus den Kernbergen ausgleichen. Landeka versetzte an der linken Strafraumkante Malura mit einer Körpertäuschung und gegen seinen satten Schuss ins lange Eck zum 1:1 war Orlishausen machtlos. Jena war danach ca. 10 Minuten deutlich besser. Erst ein Freistoß von Nils Pfingsten-Reddig Mitte der ersten Halbzeit, der von Eismann fast ins eigene Tor geköpft worden wäre, beeindruckte die Gäste. Kurz vor dem Halbzeitpfiff gab es noch eine Schrecksekunde für Rot-Weiß, als Landeka im RWE-Strafraum zu Fall kam, der Pfiff des Schiedsrichters aber ausblieb.

Nach dem Wechsel neutralisierten sich beide Mannschaften zunächst. In der 56. Minute kam bei RWE Lüttmann für Reichwein, später dann auch noch Weidlich für Hauswald und Drexler für Semmer. Die Neuen wirbelten ab Mitte der zweiten Halbzeit die Hintermannschaft der Gäste gewaltig durch und Danso Weidlich erzielte mit einem strammen Rechtsschuss nach einem schönen Angriff über die rechte Seite den spielentscheidenden Treffer zum 2:1. Vier Minuten vor Schluss hatte er mit einem Drehschuss noch die Chance zum 3:1, aber der Ball ging knapp vorbei. Glück hatte der Jenaer Spieler Orlando Smeekes, als er bei einer Aktion, die nach einer Tätlichkeit gegen Malura aussah, kurz vor Schluss mit Gelb davonkam.

Dank einer vor allen Dingen kämpferisch guten Leistung war der Sieg auch verdient. Mit einem möglichen Punktgewinn in Heidenheim wäre der inzwischen auf Platz 9 vorgerückte FC Rot-Weiß für das nächste Derby gegen die SG Dynamo Dresden gut gerüstet.



Trainerstimmen

Stefan Emmerling (Erfurt): "Das Spiel war so, wie man es erwarten konnte: hart umkämpft. Kleinigkeiten haben über den Sieg entschieden. Wir sind gut ins Spiel gekommen und haben verdient geführt. Das Gegentor war unglücklich und hat meine Mannschaft etwas verunsichert. Ich hatte den Eindruck, dass Jena in der zweiten Hälfte mit dem Remis zufrieden war. Wir haben mehr Druck aufgebaut und wurden belohnt. Heute hat nur das Ergebnis gezählt."

Jürgen Raab (Jena): "In der Anfangsphase waren wir verunsichert und haben nicht das gespielt, was wir können. Der Elfmeter war unnötig und Ausdruck der Verunsicherung. Mit dem Klassetor sind wir zurück ins Spiel gekommen und wurden immer besser. Das 2:1 war praktisch ein Eigentor. So ein haarsträubender individueller Fehler - das ist Selbstmord. Ein Remis wäre okay gewesen."



Statistik

Tore: 1:0 Pfingsten-Reddig (15. Minute, Foulelfmeter), 1:1 Landeka (22. Minute), 2:1 Weidlich (78. Minute)

FC Rot-Weiß Erfurt: Orlishausen - Malura, Pohl, Möckel, Hillebrandt - Hauswald (63.Weidlich), Zedi, Pfingsten-R., Caillas - Reichwein (56.Lüttmann), Semmer (70.Drexler)

FC Carl Zeiss Jena: Nulle - Holzner (75. Luge), Eismann, Nikol (82. Reimann), Schmidt - Truckenbrod, Ziegner - Kurbujuweit (61.Riemer), Landeka - Hähnge - Orlando

Zuschauer: 10.454



09.Braunschweig-RWE
11.Heidenheim-RWE