04.RWE-Bremen

FC Rot-Weiß Erfurt - SV Werder Bremen II 2:1

Nach einer Viertelstunde hätte der RWE mit 2:0 oder gar mit 3:0 führen müssen. Chancen über Chancen, aber kein Treffer! Der fiel erst in der 18. Minute durch einen strammen Rechtsschuss von Martin Hauswald. Die Führung war mehr als verdient. Danach konnte Bremen die Partie etwas ausgeglichener gestalten, ohne jedoch selbst zu Tormöglichkeiten zu kommen, da RWE in der Defensive sehr sicher stand. In der 43. Minute verloren die Gäste Dominik Schmidt durch Feldverweis. Zuvor hatte dieser Marcel Reichwein an der Seitenlinie übel gefoult.

Nach dem Seitenwechsel folgten die vier vergeblichen Versuche des Marcel Reichwein, seinen ersten Saisontreffer anzubringen. Nachdem er zwischen der 46. und 53. Minute dreimal aus dem Spiel heraus die Chance nicht nutzte, bot sich ihm in der 57. Minute ein Elfmeter. Stenzel war zuvor im Strafraum gefoult worden. Der nicht sonderlich platziert geschossene Strafstoß wurde aber eine Beute des guten Bremer Schlussmanns Wiedwald. In der Folge zog Bremen das Tempo wieder etwas an und kam in der 70. Minute durch einen Schuß von Kevin Krisch zur eigentlich ersten Torchance in diesem Spiel. Zwei Minuten danach wechselte Stefan Emmerling den Torschützen Martin Hauswald aus und brachte den eigentlich für die zweite Mannschaft verpflichteten Ex-RB Leipzig-Spieler Tony Jurascheck. Mit Ihm wurde Rot-Weiß im Angriff wieder stärker. Es folgten weitere Großchancen für die Hausherren durch Malura, Stenzel und erneut Reichwein. Trotz Rückstandes und in Unterzahl rafften sich die Gäste in der 75. Minute noch einmal zu einem Konter auf, den zum Entsetzen der Erfurter Zuschauer der in der zweiten Halbzeit eingewechselte John-Dieter Thöle zum sensationellen Ausgleich nutzte. Gott sei Dank ließ sich der Gastgeber dadurch nicht entmutigen und in der 84. Minute sorgte ausgerechnet Martin Pohl nach Vorlage von Reichwein für den Siegtreffer. Martin Pohl, der ja noch in der vergangenen Woche den Handelfmeter verursachte, der zum Siegtreffer der Rostocker führte. Ein hochverdienter Sieg wie auch Gästetrainer Thomas Wolter auf der Pressekonferenz bemerkte, der uns auf einen geteilten 11. Platz mit Dynamo Dresden bringen.



Trainerstimmen

Stefan Emmerling (Erfurt): "Solch ein Spiel mit so vielen Torchancen habe ich als Trainer in der dritten Liga noch nicht erlebt. Das war heute unser bestes Saisonspiel. Ich sehe meine Mannschaft auf einem guten Weg. Mit unserer Offensivabteilung war ich eigentlich zufrieden - es fehlte halt nur das Tor. Geärgert haben mich die Rufe von den Zuschauerrängen. Ich lasse meine Spieler nicht zerfleischen. Es war ein gutes Spiel, das uns gut tut."

Thomas Wolter (Bremen): "Das war natürlich ein hochverdienter Sieg für Erfurt. Die ersten 45 Minuten waren wir gar nicht auf dem Platz. Die Gelb-Rote Karte passte da gut dazu. In der Pause habe ich an die Ehre meiner Mannschaft appelliert. Danach war die Leistung meiner Männer auch okay. Das 1:1 kam leider viel zu früh. Dadurch hatte Erfurt noch 15 Minuten Zeit für das Siegtor. Und da waren meine Leute kräftemäßig am Ende."



Statistik

FC Rot-Weiß Erfurt: Orlishausen - Malura, Pohl, Möckel, Ströhl - Hauswald (68. Jurascheck), Pfingsten-Reddig, Stenzel, Semmer - Reichwein,El Haj Ali (90.+1 Hillebrand)

Werder Bremen II: Wiedwald - Ronneburg (78. Schiller), Schmidt, Balogun, Gerdes - Stallbaum, Maek, Perthel (46. Krisch), Ayik - Thy (64. Thöle), Testroet

Tore: 1:0 Hauswald (18. Minute), 1:1 Thöle (75. Minute), 2:1 Pohl (83. Minute)

Zuschauer: 3.614



03.Koblenz-RWE
05.Haching-RWE