03-RWE-Emden

FC Rot-Weiß Erfurt - Kickers Emden 3:0

Mit den Kickers aus Emden kam ein Gegner an den Steigerwald, den man immer schwer einschätzen konnte. Allerdings fielen bei dieser Begegnung nie viele Tore. Das höchste Endergebnis war bisher ein 1:1. Das heutige Spiel dagegen war ein richtiges Torschützenfest - für den FC Rot-Weiß natürlich.
Drei Tore konnten die Gastgeber auf ihrem Konto verbuchen und eroberten sich die Tabellenspitze zurück.




 

Durch immer wieder auftretende Schauer begann das Spiel auf sehr rutschigem Boden und war dadurch auch von Beginn an sehr kampfbetont. In der ersten Hälfte der ersten Halbzeit gab es zwischen den Strafräumen ein ständiges hin und her. Beide Teams schenkten sich keine Freiräume. Brückner auf der einen und Neitzel auf der anderen Seite hätten jeweils für ihre Mannschaft die Führung markieren können, doch die Torhüter wussten beide Chancen zu vereiteln. Doch der RWE-Neuzugang Wolf (27.) machte es besser, indem er zur 1:0-Führung einköpfte. Nach einer Schnetzler-Ecke konnten die Ostfriesen vorerst noch den Rückstand verhindern, aber Schnetzler eroberte sich den Ball zurück und flankte genau auf den Kopf von Denis Wolf. Die Dotchev-Elf gab sich aber mit dem knappen 1:0 nicht zufrieden, sondern man zeigte weiterhin sehr attraktiven Fussball, bei dem auch gute Chancen herausgespielt wurden. So hätten Bunjaku (30.), Brückner (32.) und Schnetzler (41.) mit weiteren Treffern die Führung vor der Halbzeit ausbauen können. Mit dem 1:0 von Wolf ging es dann auch in die Pause.

Wie BSV-Trainer Emmerling nach dem Spiel sagt, hatten sich die Gäste fest vorgenommen das Spiel noch zu drehen. Zedi und Co. kamen sehr motiviert aus der Kabine. RWE-Keeper Maczkowiak hatte in der zweiten Halbzeit großes Glück, als ein Schuss von Vujanovic (51.) am Gebälk seines Tores landete. Den Nachschuss konnte der Schlussmann der Erfurter gerade noch über das Tor lenken. Diese Schrecksekunde rüttelte den RWE wieder auf. Bunjaku (55.) nutzte seine Chance nach einem Konter zum 2:0. Allerdings gab es vor dem Treffer noch einige Mängel in der Verteidigung zu entdecken, die, wie dies auch Pavel Dotchev feststellte, schnellstmöglich noch abgestellt werden müssen.
Emden schien nach dem zweiten Gegentreffer nun völlig am Boden. Es folgten zwar noch zaghafte Gegenwehrversuche, aber der FC RWE ließ sich den Sieg nicht mehr aus der Hand nehmen. Als wäre der 2:0-Rückstand für die Kickers nicht schon Strafe genug, so holte sich Klasen, nach einem bösen Foul gegen Schnetzler, noch von Schiedsrichter Fischer die rote Karte ab.
Nun versuchten die Ostfriesen nur noch schlimmeres zu verhindern. In der 85. Minute machte dann der eingewechselte Beck mit seinem Kopfballtreffer zum 3:0 alles klar und sorgte somit für den Endstand. Damit klettert der RWE, bis mindestens Dienstag, wieder auf Platz 1 der Regionalliga Nord.



Trainerstimmen

Pavel Dotchev (FC Rot-Weiß Erfurt): "Wir haben die Emdener zu Beginn der ersten Halbzeit zu viele Freiräume gegeben und zu viele Torchancen zugelassen. In zwei Situationen hatten wir das nötige Quentchen Glück. Da hatten wir noch Probleme in der Rückwärtsbewegung. In der zweiten Hälfte standen wir hinten kompakt und haben abwartend gespielt. Beim 2:0 haben wir Emden ausgekontert. Danach hat man gemerkt, dass die Gäste keine Kraft mehr hatten."

Steffen Emmerling (Emden): "Wir sind eigentlich ganz gut in der ersten Halbzeit ins Spiel gekommen. Wir hatten zwei gute Möglichkeiten, um zum Torerfolg zu kommen. Nach dem 0:1 hatte Rot-Weiß bis zur Pause Übergewicht. In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit haben wir noch mal alles versucht. Und hatten Chancen zum Ausgleich. Aber das Tor war wie vernagelt. Nach dem Konter zum 0:2 war die Luft raus."



Statistik

FC Rot-Weiß Erfurt: Maczkowiak - Schnetzler, Nowak, Holst, Kohlmann - Wolf (57. Cinaz), Peßolat, Rockenbach da Silva (74. Beck), Brückner - Jabiri, Bunjaku (85. Neumann)

Kickers Emden: Rickert - Nägelein, Rauw, Spahic, Krük - Zedi (74. Cannata), Nehrbauer, Celikovic, Moosmayer (63. Klasen) - Neitzel (63. Gerdes), Vujanovic

Tore:
1:0 Wolf (27.), 2:0 Bunjaku (55.), 3:0 Beck (85.)

Gelb: Rockenbach da Silva - Zedi, Krük
Rot: Klasen (77.) wegen groben Foulspiels

Zuschauer: 4.774

Schiedsrichter: C. Fischer (Hemer)
Assistenten: Rene Kunsleben, Jens Jeromin

Quelle: www.rot-weiss-erfurt.de
Bericht: Andy Möbius, rwe-community.de



02.Dortmund-RWE
04.Wolfsburg-RWE