RWE-Schalke

FC Rot-Weiß Erfurt - FC Schalke 04 2:2

Das Erfurter Steigerwaldstadion bleibt für den FC Schalke 04 kein gutes Pflaster. Zwölf Jahre nach der 1:2-Niederlage im DFB-Pokal beim FC Rot-Weiß Erfurt blieben die Königsblauen auch im Freundschaftsspiel gegen die ohne Respekt aufspielenden Thüringer ohne Sieg. Erfurt erarbeitete sich ein verdientes 2:2 (1:0).




 

Der Bundesligist, der ohne die Nationalspieler Asamoah, Kobiashvili, Altintop, Poulsen, Kristajic und Rodriguez antrat und auch der zuletzt erkrankte Sand (Hirnhautentzündung) sein Comeback verschob, verzichtete beim Gastspiel in Thüringen nicht nur auf die übliche Gage, sondern zumindest in der ersten Hälfte auch auf jegliche spielerische Klasse. Anders die Erfurter, für die der agile Togolese Akoto ein ansprechendes Debüt im Trikot des FC Rot-Weiß gab, der allerdings für den Gegentreffer zum 1:1 verantwortlich war. Nur in der achten Minute trat der ansonsten enttäuschende Bundesliga-Torschützenkönig der vergangenen Saison, Ailton, in Aktion. Beim vom früheren Jenaer Böhme eingeleiteten Spielzug kam der Brasilianer, der nach 61 Minuten ausgewechselt wurde, allerdings im Strafraum einen Schritt zu spät. Auf der anderen Seite machten die Hausherren deutlich mehr Druck.




 

Ailton kickte lustlos im Steigerwaldstadion.

Erst ging Hebestreits Schuss am langen Pfosten vorbei (19.), dann wurden die Erfurter doch noch belohnt. Nach einem Freistoß von der halbrechten Seite von Klingmann verlängerte Kapitän Zedi den Ball zum verdienten 1:0 ins Schalke-Tor. Selbst einen Strafstoß brachten die höherklassigen Gäste nicht unter (56). Als Oude-Kamphuis nach einem Duell mit Traub zu Fall kam, zeigte Schiedsrichter Schößler sofort auf den Punkt. Den fälligen Elfmeter jedoch setzte Böhme an den rechten Pfosten, obwohl sich der eingewechselte Twardzik schon in die vom Schützen aus gesehen linke Ecke des Tores geworfen hatte. Die Erfurter, für die Keller nach überstandener Verletzung erstmals wieder auflief, hatten in der 65. Minute Pech. Den Kreuz-Eckball wuchtete Traub per Kopf an die Lattenunterkante. Dann aber der unglückliche Ausgleich: Akoto wollte den Ball zum Torwart spielen, in den Rückpass lief Hanke, der sich mit dem 1:1 bedankte (69.). Erfurts passende Antwort: Als Schalkes Schlussmann den Ball nicht festhalten konnte, war der eingewechselte Braham nach einem Richter-Freistoß zur Stelle. Allerdings kam Hanke zum neuerlichen Ausgleich (79.).




 

Rudolf Zedi schoss das 1:0.

Statistik

FC Rot-Weiß Erfurt: Reitmaier (46. Twardzik) - Fall (46. Braham), Richter (63. Keller), Traub (72. Hartwig), Klingmann - Akoto, Kresin, Zedi (63. Barletta) - Kreuz, Onwuzuruike (77. van Buskirk) - Hebestreit (46. Neitzel).

Schalke 04: Heimeroth, Kläsener, Waldoch, Bordon - Böhme (79. Hesse), Oude-Kamphuis, Baumjohann (46. Hoogland), Pander (70. Lamotte), Varela - Hanke, Ailton (61. Delura).

Schiedsrichter: Schößler (Leipzig)

Zuschauer: 5.268

Tore: 1:0 Zedi (39.), 1:1 Hanke (69.), 2:1 Braham (75.), 2:2 Hanke (79.).




 

03.RWEssen-RWE
04.RWE-1860