29.Stuttgart-RWE

Stuttfarter Kickers-FC Rot-Weiß-Erfurt 4:2

Die Serie von drei Siegen in Folge für den Fußball- Regionalligisten FC Rot-Weiß Erfurt ist gerissen. Die Thüringer mussten sich gestern Abend bei den Stuttgarter Kickers mit 2:4 (1:1) geschlagen geben. Damit ging der Einstand von Alois Schwartz, der Michael Feichtenbeiner am Donnerstag auf dem Stuhl des Chef-Trainers abgelöst hatte, daneben.

Die Gäste boten in der ersten Halbzeit eine starke Partie und ließen die Hausherren kaum zur Entfaltung kommen. Und die Rot-Weißen hatten auch klare Vorteile im Hinblick auf die Chancenerarbeitung. Schon in der 9. Minute hätte RWE in Führung gehen können, doch ein 12-m-Schuss von Dzihic, der von Raspe angespielt worden war, konnte der frühere Jenaer Keeper Nicht per Fußabwehr parieren. Fünf Minuten später allerdings die kalte Dusche für Erfurt. Mees stand zu weit weg von seinem Gegenspieler Obinna, und der nutzte den Freiraum zur 1:0-Führung aus zehn Metern (14.).

Aber die Gäste blieben am Drücker und wurden zehn Minuten später mit dem verdienten 1:1-Ausgleich belohnt. Nach einem Doppelpass mit Hornung kam der agile Okic im Strafraum an das Leder und vollendete gekonnt. Der Torschütze hätte noch nachlegen können, aber seinen 16-m-Schuss konnte Kickers-Torwart Nicht gerade noch zur Ecke klären (43.). Vom abstiegsbedrohten Gastgeber ging in dieser Phase viel zu wenig Torgefahr aus.

Nach dem Pausentee zunächst das gleiche Bild: Die Erfurter drängten auf ein zweites Tor. Und das wäre dem aufgerückten Manndecker Loose auch beinahe gelungen, doch sein Schuss aus 16 Metern konnte Nicht halten (60.). Fast im Gegenzug dann die erneute Führung der Schwaben. Dabei konnte Eckardt das Leder bei seiner ersten Ballberührung zum 2:1 am herauslaufenden Twardzik ins Tor bugsieren (62.). Und es kam noch schlimmer für Rot-Weiß. Wegen wiederholten Foulspiels musste Ziegner, der schon das Trikot der Kickers getragen hatte, vorzeitig zum Duschen (70.). Drei Minuten später besorgte erneut Eckardt das 3:1 (73.). Dabei schüttelte Obinna mehrere RWE-Spieler ab, kam zur präzisen Flanke, und der Torschütze hatte wenig Mühe zu vollenden. Zwar verkürzte der eingewechselte Bach auf 2:3 (87.), doch postwendend markierte Obinna per Konter den 4:2-Endstand (89.).

"Ich hatte bei meiner Einwechslung Herzklopfen, auch wenn ich nur fünf Minuten gespielt habe. Klar bin ich enttäuscht über diese Niederlage", sagte RWE-Youngster Sesselmann nach der Partie.

Spitzenreiter Unterhaching entledigte sich am Abend seiner Heimaufgabe mit 5:0 gegen Neunkirchen.



Statistik

Stuttgart:Nicht - Kresin, Cast, Kuhn, Minkwitz - Milchraum (60. Eckhardt), Benda, Malchow, Shimamura (46. Braun) - Obinna, Ivan (77. Polat).

Erfurt:Twardzik - Ziegner (67. GRK), Gansauge, Loose, Mees (77. Bach) - Pätz (85. Sesselmann), Raspe, Akrapovic, Hornung (70. Fischer) - Okic - Dzihic.

Schiedsrichter:Raquet (Rodenbach)

Zuschauer: 2280
Tore: 1:0 Obinna (14.), 1:1 Okic (24.), 2:1, 3:1 Eckhardt (62./73.), 3:2 Bach (86.), 4:2 Obinna (88.).



28.RWE-Elversberg
30.RWE-Unterhaching