26.RWE-RWO

FC Rot-Weiß Erfurt - SC Rot-Weiß Oberhausen 0:0

Im Nachholspiel vom vergangenen Samstag hat der FC Rot-Weiß Erfurt am Dienstagabend seinen rund 3400 Zuschauern aus fußballerischer Sicht äußerst magere Kost angeboten. Das torlose Remis konnte keinen der beiden Kontrahenten richtig zufrieden stellen, doch wie Oberhausens Trainer Harry Pleß richtig bemerkte, konnten die Rheinländer „mit dem Punkt sicher besser leben“ als die Erfurter.
Allerdings sah es am Anfang noch nach einem spannenden Fußballabend aus. Trotz des schlechten Bodens wurde eine Stunde vor dem Anpfiff entschieden, dass gespielt werden würde – beide Teams waren froh darüber und begannen auch dementsprechend engagiert. So hatten David (5.) und Brunnemann (8.) Chancen, die sie aber vergaben. Nach zehn Minuten verlor die Partie jedoch an Fahrt. Oberhausen ordnete sich besser und hatte mit Ouro-Akpo einen Stürmer, der besonders bei Kontern die junge Erfurter Innenverteidigung immer wieder vor Probleme stellte. Wirkliche Chancen sprangen trotz alledem auf beiden Seiten nicht heraus. Erst nach einer guten halben Stunde dann wieder eine Chance, als David den Ball leider nicht richtig traf und es so nicht vermochte sein neuntes Saisontor zu erzielen (31.).

Im zweiten Durchgang bot sich dann ein ähnliches Bild: Nach gutem Beginn und einigen Möglichkeiten flachte das Spiel zusehends ab. Narewsky für die Kleeblätter (50.) und Brunnemann für Erfurt (56.) hatten zwar Möglichkeiten, konnten das Leder aber nicht im gegnerischen Tor unterbringen. Das Spiel plätscherte nun zwischen den Strafräumen vor sich hin, bis die Blumenstädter in der Schlussviertelstunde noch einige Male gefährlich vors Tor kamen. Zunächst verfehlte Davids Fallrückzieher, einer der Höhepunkte des Spiels, das Tor (76.), dann wurde Brunnemanns Solo von Scherbe beendet (80.). Eng wurde es noch einmal kurz vor Schluss, als Kumbela sechs Meter vor dem Tor abzog und David den Ball noch leicht abfälschte – allerdings machte RWO-Schlussmann Masuch den Thüringern einen Strich durch die Dreipunkterechnung. „Das Ergebnis ist enttäuschend“, brachte es Erfurts Coach Pavel Dochev nach dem Spiel auf den Punkt. Gerade da man, wie sein Gegenüber Pleß meinte, Oberhausen „richtig gefordert hat.“ Pleß weiter: „Daher Hut ab vor Erfurt!“ Das mag den Rot-Weißen zwar schmeicheln. Die zwei Punkte aber, die RWE im Abstiegskampf jetzt noch schmerzlich fehlen werden, bleiben so auch nicht Erfurt. Deshalb muss nun alles getan werden, um am kommenden Samstag in Wuppertal zu punkten. Was allerdings keine leichte Aufgabe werden wird: Das Hinspiel gewannen die Borussen in Erfurt mit 2:1, zuletzt schlugen sie Wattenscheid 09 zu Hause mit 1:0.



Von Fabian Zacharias.

Quelle: http://www.rot-weiss-erfurt.de



Trainerstimmen

Dotchev (FC Rot-Weiß Erfurt): "Ich habe eine gute kämpferische Leistung von meiner Mannschaft gesehen. Das Ergebnis ist enttäuschend. Es ging viel über die Zweikämpfe. Wir haben keine Chance zugelassen. Ich hoffe, dass man solche Spiele auch mal gewinnt."

Pleß (Oberhausen): "Es war ein Kampfspiel. Wir können mit dem Punkt sicher besser leben, als Rot-Weiß. Hut ab vor Erfurt: Wir wurden richtig gefordert."



Statistik

FC Rot-WeißErfurt: Orlishausen - Pätz (80. Six), Bertram, Nowak, Stark - Brunnemann, Hanke, Gruev (64. Kumbela), Kühne - David, Hebestreit

Rot-Weiß Oberhausen: Masuch - Danijel Gataric (66. Ernst), Saur, Heller, Schäper - Scherbe, Reichardt, Narewsky, Mehic - Ouro-Akpo, Sirin (66. Robben)

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 3.404

Schiedsrichter: Willenborg (Friesoythe)



25.Düsseldorf-RWE
27.Wuppertal-RWE