09. Elversberg-RWE

SpVgg Elversberg - FC Rot-Weiß Erfurt 2:1

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Schon am Freitag waren die Rot-Weißen zeitig nach Elversberg gefahren, um dort tags darauf mit Frische "drei Punkte" (Präsident Michael Leitenstorfer) anzuvisieren. Doch daraus wurde nichts. Mit 1:2 unterlag man beim bis vor dem Anpfiff noch sieglosen Gastgeber.

Dabei sahen die Erfurter bis 15 Minuten vor dem Abpfiff wie der sichere Sieger aus. "Wir hatten Elversberg bis zu diesem Zeitpunkt sicher im Griff", sah es auch der neben Thomas Gansauge zu den Besten gehörende Carsten Strässer. Eine simple Einwechslung der Saarländer brachte jedoch das Team von Trainer Jens Große völlig aus dem Konzept. Denn nach der Einwechslung eines zusätzlichen Angreifers (der frühere Jenaer Mason kam für Vural ins Spiel/60.) kippte die Partie mehr und mehr. Ausgleich und Siegtor waren so in der Schlussphase ein Geschenk der Rot-Weißen.

Die begannen das Spiel mit Daniel Rothe im Tor, da Rene Twardzik erneut über Propleme im rechten Knie klagte und kurz vor dem Anpfiff freiwillig auf einen Einsatz verzichtete. Zudem spielte Fuchs diesmal für Hebestreit und Raspe für den zuletzt schwachen Laars. Großes Umstellungen schienen von Erfolg gekrönt. Sein Team hatte in der ersten Halbzeit Vorteile im Spiel und an Chancen (zwei Kopfbälle von Dzihic 3., 7., ein Fuchs-Kopfball 23. und ein 22-m-Schuss Ziegners 14.). Die wenigen Möglichkeiten der Gastgeber (die größte verpatzte der frei durchgelaufene Petri, 31.) machte Rothe sicher zunichte.

Nach der Pause wurde der Druck sogar noch erhöht. Nachdem Raspe (48.) und Dzihic (54.) noch Möglichkeiten vergaben, war es Kapitän Gansauge, der nach Eckball von Okic per Kopf die längst fällige Führung gelang (56.). Alles schien nach Plan zu laufen. Und dennoch musste Großes Team die 600 Kilometer lange Rückreise später mit leeren Händen antreten. Erst gelang Fick frei stehend der Ausgleich (76.), dann gelang Ottiji nach Masons Vorlage gar noch der Siegtreffer (84.).

"Das Spiel war eigentlich nicht zu verlieren", zeigte sich Jens Große später fassungslos. Sein Team wartet nun seit vier Pflichtspielen auf einen Sieg.

Elversberg: Payne - Molz, Loos (68. Ottiji), Vural (60. Mason) - Kuci, de Wit (GK), Petri, Gerlach, Wittek - Fick, Donato (18. Schommer).

Erfurt: Rothe - Bach (GK), Loose, Gansauge - Hornung (GK/86. Leopold), Strässer, Okic (GK), Raspe, Ziegner - Dzihic (GK), Fuchs (79. Hebestreit/GK).

Schiedsrichter: Wezel (Dußlangen), Zuschauer: 1200, Tore: 0:1 Gansauge (56.), 1:1 Fick (76.), 2:1 Ottiji (83.).




 

08. RWe-Frankfurt(A.)
10. RWE-St.Kickers